feelings * Lesen, Liebe, Lifestyle
Naturoase in Schweden
Träumen&Reisen

Von den Wikingern über IKEA bis hin zum Friedensnobelpreis. 5 Orte in Schweden, die auf die Must Do-Liste gehören.

Habt Ihr als Kinder immer „Wicki und die starken Männer“ angesehen? Habt Ihr ab dem Teenie-Alter H&M für Euch entdeckt? Und liebt Ihr seit Eurer ersten Wohnung IKEA und Köttbullar?

 

Für manche von uns mögen all diese Dinge schon eine Selbstverständlichkeit sein und sich einheimisch anfühlen. Doch letztlich ist es Schweden, das all diese Vorlieben in unser Leben gebracht hat. Neben den diversen Angeboten von Fernsehserien und Bekleidung, über Einrichtungshäuser bis hin zum Friedensnobelpreis, trumpft das Land selbst mit einer landschaftlich sagenhaften Vielfalt auf.

 

Welche 5 Orte, zu den „best places before you die“ erkoren werden können, erfahrt Ihr hier:

 

1. Stockholm und seine Schätze

Ganz klar, auf einer Reise nach Schweden darf die Hauptstadt Stockholm nicht fehlen. Schließlich findet sich in Stockholm Kultur, Natur und Kulinarik auf höchstem Niveau wieder.

Auf kultureller Ebene ist vor allem das Moderne Museum die Nummer eins der Stockholmer Museen. Hier befindet sich nämlich eine der besten Kunstsammlungen des 20. Und 21. Jahrhunderts. Seid Ihr eher der Fan von Freilichtmuseen? Dann ist das Skansen genau das richtige für Euch: zusammen mit den Stockholmern könnt Ihr hier Weihnachten oder Mitsommer im traditionellen Stil feiern. Nur ein paar Meter vom Skansen entfernt befindet sich schon das Vasa Museum, das um die Vasa herum gebaut wurde.

Die Vasa ist ein Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert, das aus dem in der Nähe gelegenen Mälaren-See geborgen wurde. Ebenfalls ein beliebter Klassiker, unter Touristen, ist das im Barockstil erbaute Königliche Schloss in Stockholm. Nachdem Ihr die königlichen Gemächer und die Schatzkammer besichtigt habt, lohnt sich ein Bummel durch die Altstadt, Gamla Stan, in dessen Bezirk das Schloss liegt. In dem am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern schlendert Ihr durch die engen, gewundenen Gässchen und werdet an jeder Ecken neue begrünte Plätze, süße Cafés und Souvenirläden entdecken.

Als absolutes Highlight gilt allerdings der Skärgård, oder auch Scherengarten genannt. Auf circa 150 km erstrecken sich rund 30.000 kleine und große Inseln, karge Felsen und grüne Kiefernwälder, sowie Blaubeerfelder und Wildblumenwiesen östlich der Stadt. Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten auch die Stadtbewohner die ruhige Idylle für sich und suchten zur Entspannung immer häufiger Skärgård auf. Viele Maler und Schriftsteller wie Anders Zorn, Albert Engström oder August Strindberg nutzen die Oase als Inspirationsquelle. Lasst Euch auch von der Naturoase verzaubern und Eure Seele baumeln.

2. Kulinarisches Eldorado in Göteborg

Obwohl die Stadt nur halb so groß ist wie Stockholm ist sie ebenso lebendig und beliebt. Pompöse Bauten wie in der Hauptstadt gibt es hier nur wenige. Doch das kleine Göteborg bezirzt vor allem durch die urigen Kanäle, die gepflasterten Straßen des historischen Haga und durch die zahllosen offenen Grünflächen, worunter sich auch die größte botanische Gartenanlage von Schweden mit über 16.000 Spezies einreiht.

Zudem etabliert sich Westschweden und Göteborg mehr und mehr als kulinarisches Mekka, das Food-Blogger und kreative Köche aufsuchen. Seinen Ruf verdankt der Westen von Schweden den großartigen Naturerzeugnissen, sowie der Schalentiere. Die Schalentiere der Westküste zählen nämlich zu den besten der Welt. Zudem bringen die Wälder des Inlandes eine Vielzahl von Wild hervor und in den diversen anderen Regionen wird köstlicher Käse hergestellt.

3. Skåne mit südlichen Charme

Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch erstreckt sich im Süden von Schweden: Fruchtbares Ackerland, Wälder und Seen, zahlreiche Schlösser und Herrenhäuser, Museen, fantastische Gärten und weiße Strände prägen das Bild Skånes. Während die Region einst noch die Hochburg der Wikinger war, ist das pittoreske Städtchen Ystad in Skåne heute die Heimat von Kommissar Kurt Wallander, der die Romanfigur des Bestsellerautors Henning Mankell bildet.

Auf Wallanders Spuren könnt Ihr hier die Landschaft erkunden und die grünen Obstplantagen, grünen Hügel und zugleich weißen Strände bestaunen.

4. Expansionsstadt Malmö

Seid Ihr in der Provinz Skåne, werdet Ihr feststellen, dass von dort aus alle Straßen in die Stadt Malmö führen. Während uns der Name eher noch von Ikea-Möbeln geläufig ist, überzeugt uns Malmö vor Ort von seiner großen kulturellen Attraktivität. Und das obwohl, oder gerade weil Malmö Teil der expandierenden Öresundsregion und mit der dänischen Hauptstadt Kopenhagen über die gewaltige Öresundbrücke verbunden ist.

Seit 2000 besteht die Verbindung zwischen Malmö und Kopenhagen und der dänische Einfluss ist tatsächlich in Schweden zu spüren. Vielen Besuchern zu Folge soll es in Malmö lebendiger und offener als im übrigen Schweden zugehen. Ob das nun an der hohen Kneipendichte liegt oder ob erst das Klima und die gesprächigen Menschen Grund für die Kneipenkultur wurden, dürft Ihr auf Eurer Reise selbst entscheiden.

Wichtig ist erst einmal, dass Ihr Euch in Malmö wohlfühlt und dazu verhelfen Euch die grünen Parkanlagen, langen Kanäle und die kontrastreiche Architektur von mittelalterlichen Fachwerkhäusern bis hin zu modernen Büro- und Wohnkomplexen, die das Stadtbild prägen.

5. Magische Region der Skånden

Dass Schweden faszinierende Inseln und Berge zu bieten hat, habt Ihr nun schon erfahren. Doch eine der größten Bergregionen von Schweden ist das Skanden-Gebirge, das die natürliche Grenze zum Nachbarland Norwegen bildet. Das gigantische Bergmassiv erstreckt sich über 1700 km von Nord nach Süd und ragt etwa 2117 Meter in die Höhe.

Neben dem landschaftlichen Panorama der Gebirgsregion, soll es hier auch magische Highlights geben:

Davon berichtet zumindest Tanja Bern in ihrem neuen Roman „Der silberne Flügel“, in dem man im Gebiet der Skanden fremdartige Phänomene wahrnimmt. Dies führt soweit, dass dort eine Forschungsstation eingerichtet wird, die diese naturkundlichen Erscheinungen untersuchen soll. Tatsächlich findet man dort eines Tages einen ungewöhnlichen Mann, der mitten im abgesperrten Gebiet auf die Felsen aufschlug und sich schwer verletzt hat. Elias Nilsson, der junge Arzt der Station, der sich um den Fremden kümmert entdeckt dabei Unglaubliches: Sein Patient ist kein Mensch, sondern ein Engel, der auf der Suche nach seiner verlorenen Seelengefährtin ist. Als Elias aufgrund von Intrigen jeglichen Kontakt zu seinem neuen Schützling verliert, befreit er den Engel aus der Station und sie fliehen in das Skanden-Gebirge. Doch werden sie es schaffen die Bergpässe in den eisigen Wintern Schwedens zu begehen? Gelingt ihnen die Flucht?

Zurück zur Übersicht