Träumen&Reisen

Urlaub in der Toskana - Was muss man gesehen haben?

 

 

1. In vino veritas 

Die vielen Weingüter prägen das Bild der Toskana ungemein. Die unendlichen grünen Weiten der Weinberge säumen die sanften Hügel der Toskana und sind ein absoluter Augenschmaus. Hier werden viele unterschiedliche Rebsorten gezogen und verarbeitet, der berühmteste Wein jedoch kommt aus der Region Chianti. Bei einem Besuch in der Toskana sollte man auf jeden Fall das eine oder andere Weingut besuchen, sich das Gut zeigen lassen, und natürlich auch den vollmundigen Rotwein verkosten.

2. Kulinarische Köstlichkeiten

Die italienische Küche ist aus der westlichen Kultur kein bisschen wegzudenken und hat sich ohne Zweifel überall auf der Welt etabliert. Die geliebte Pasta bekommt man in so gut wie jedem Urlaubsrestaurant - egal wo. Im Italien Urlaub versteht sich allerdings fast von allein, dass man aus den vielen Delikatessen gern auch mal etwas Neues probieren und kosten sollte. Auch die Märkte bieten allerlei Köstlichkeiten, auf die man sich schon einlassen kann, wenn man an einem der schönsten Orte in der Toskana ist.

3. Kunst soweit das Auge reicht

Die Toskana ist nicht nur für seinen einzigartigen und deliziösen Wein bekannt, sondern auch für seine unverwechselbare Architektur, sowie seine grandiosen Museen. Du magst Kunstwerke aus der Renaissance? Florenz beherbergt die größte zusammenhängende Sammlung der Welt von Kunstwerken aus dieser Epoche. Und auch die berühmten Werke David von Michelangelo und Botticellis Geburt der Venus sind hier zu bestaunen.

4. Die schönsten Orte in der Toskana

Florenz gilt als die Wiege der Renaissance, die prächtige Altstadt raubt einem schier den Atem. Der schiefe Turm von Pisa ist wohl ein absolutes Must-See und sollte unbedingt auf der Toskana Agenda stehen. Chianti ist bekannt für seinen vollmundigen Rotwein. Und auch Orte wie Siena, San Gimignano, Monteriggioni sind einen Besuch wert. Die Landschaft des Val d’orcia ist unglaublich und sollte bei Gelegenheit besucht werden.

5. Ab ins Blaue

Wenn Du dann die berühmten und bekannten Sehenswürdigkeiten schon abgearbeitet hast oder von vornherein gar nicht groß Lust verspürst, ihnen nachzujagen, dann solltest Du Deinen Reiseführer und die bekannten Gegenden hinter Dir lassen und Dich auf die Suche nach eigenen Wegen machen. Die Landschaft auf eigene Faust zu erforschen, kann gleichzeitig unheimlich spannend sowie erholsam und ruhig sein. Sich einfach treiben zu lassen und Orte finden, die nicht von dem touristischen Geplänkel geprägt sind, machen doch am Ende einen für die Seele erholsamen Urlaub aus. Italien bietet wunderschöne Ecken, die in einem Reiseführer möglicherweise nicht zu finden sind.

»Der Kuss des Satyrs«: Dieses Mal schaute er ihr in die Augen. Dieses Mal ließ sie sich gehen … Die Toskana im 19. Jahrhundert. Für Jane sollte ein Traum in Erfüllung gehen, als der attraktive Nicolas sie heiratet. Doch Jane ist eine junge, unkonventionelle Frau, die nicht bereit ist, sich ihrem Gemahl brav unterzuordnen. Sie ahnt nicht, dass Nicolas ein Geheimnis hat: Einmal im Monat, wenn der Vollmond am Himmel steht, verwandelt er sich in einen Satyr, jenen mythischen Naturgeist, der nur für die Leidenschaft lebt …

»Die Nacht des Satyrs«: Raine will sich nach seiner katastrophalen Ehe nie wieder einer Frau anvertrauen. Denn welche Frau könnte schon einen Mann lieben, der sich einmal im Monat in einen unersättlichen Satyr verwandelt? Doch Jordan ist keine gewöhnliche Frau – und sie hütet selbst ein pikantes Geheimnis ...

Zurück zur Übersicht