Dating&Mehr

Partnerschaft - 5 Tipps wie Du Deinen Mann verführst!

Wie so oft im Leben sind es die kleinen Dinge, die eine Partnerschaft ausmachen: Der romantische Zettel, den Du Deinem Schatz hinlegst, bevor Du in die Arbeit fährst, das Zubereiten seines Lieblingsgerichtes oder ihm zuliebe einen Film anschauen, der Dich nun nicht wirklich reizt. Das ist ja alles schön und gut, doch wann hast Du Deinen Partner das letzte Mal verführt? Also, so richtig mit Sekt und heißer Unterwäsche?

Wir haben für Dich mal ein paar Ideen gesammelt, wie Du auch mit wenig Aufwand Deinen Schatz auf Touren bringen kannst. Und Du natürlich auch Deinen Spaß hast.

1. Vorfreude wecken

Bescher Deinem Liebsten einen unvergesslichen Bürotag, an dem er sich den Feierabend nur noch herbei sehnen wird: Schicke ihm vor seinem Morgenmeeting eine Nachricht auf WhatsApp, beschreibe Deine Unterwäsche oder berichte von Deinem nicht so ganz jugendfreien Traum letzte Nacht – mit euch in der Hauptrolle – es wird ihm noch nie so schwer gefallen sein, sich aufs Business zu konzentrieren! Die Mittagspause versüßt Du ihm mit einer scharfen Message auf seiner Mailbox und nachdem er am Nachmittag Schnappschüsse der vormittags beschriebenen Unterwäsche auf seinem Handy erhält, wird er es wohl kaum abwarten können, Dich zu sehen…

2. Tiefenentspannung

Ein gemütlicher Fernsehabend, ihr habt euch beide auf die Couch gekuschelt? Der perfekte Zeitpunkt für eine Massage! Sie beginnt ganz harmlos und hat ein feuriges Ende! Starte am besten mit einer entspannenden Kopfmassage, sodass er gar nicht ahnen kann, was ihn noch erwartet: Massiere die Schläfen mit den Fingerspitzen, widme Dich anschließend den Ohren und wandere dann eine Etage tiefer zu den Schultern. Noch alles ganz harmlos bis hierhin, richtig? Bitte ihn nun, sich auf den Rücken zu legen und beginne seine Oberschenkel zu massieren – nur die Oberschenkel, lass Dir Zeit! Wie enttäuscht er sein wird, wenn Du ihn nun bittest sich auf den Bauch zu legen, um sich erstmal seiner Kehrseite zu widmen – und wie er es wohl gar nicht mehr abwarten können wird, bis er sich zur finalen Massage umdrehen darf…

3. What happens at a hotel ...

Wieso muss es immer das eigene Bett sein? Bescher Deinem Liebsten und Dir eine unvergessliche Nacht in einem exklusiven Hotelzimmer mit Kingsizebett – das kann in der eigenen Stadt sein oder ihr gönnt euch gleich einen Minitrip – und probiert all die Sachen aus, die ihr euch im Schlafzimmer daheim vielleicht nicht traut (Nachbarn, Kinder, Unordnung, Alltag…) Tipp: Achte bei der Zimmerwahl auch auf die Badezimmerausstattung - schließlich kann der Spaß nicht nur im Bett, sondern auch in einer großen Badewanne oder einem Whirlpool passieren…

4. Tanz für mich!

Zugegeben, dieser Tipp braucht Mut: Aber auf einen Striptease fährt wohl fast jeder Mann ab! Wer jetzt an „You can leave your hat on...“ à la Mister Jones und die dazu gehörige Kopfbedeckung denkt, aufgepasst: Ein Strip ist nur gut wenn man sich in der Situation auch wohlfühlt! Und das geht am besten mit deinem aktuellen Lieblingssong, wenn Du in guter Stimmung bist und Deine persönlichen Lieblingsdessous trägst. Keine Bewegung muss perfekt sein, es geht schließlich um die Verführung Deines Liebsten und nicht um die ausgefallenste Choreographie.

5. Liebe geht durch den Magen

Zaubere Deinem Schatz doch ein „heißes“ Abendessen! Viele Lebensmittel haben eine natürliche aphrodisierende Wirkung: Erdbeeren, Safran, Meeresfrüchte, Schokolade, Ingwer, Feigen sind nur einige davon.

Hier ein Vorschlag für Dein feuriges Menu: Ein knackiger Salat, Muscheln mit Safran-Spaghetti, und den Abschluss bildet ein Chili-Schokoladen-Sorbet. Guten Appetit beim Verführen!

Wenn Du mehr Inspiration zu diesem Thema suchst, solltest Du Dir unbedingt Mariella Grey’s Buch "Callgirl Beichten - Secrets of Escort Ladies" lesen. Hier erzählen 6 Escort-Damen von ihren hoch erotischen Erlebnissen, die sie mit ihren Kunden in ganz Europa hatten. Diese Geschichten bringen Dich unter anderem nach Monte Carlo, Stockholm, Sankt Petersburg und Sylt. Dabei erleben sie nicht nur sexuelle Eigenarten und wunderschöne Städte. Sie wandeln auch stets auf der dünnen Linie zwischen beruflicher Professionalität und privater Leidenschaft und Gefühlen. Denn so mancher Kunde zieht die Escort-Ladies mehr in seinen Bann, als sie zunächst vermutet hättet.

Zurück zur Übersicht