Träumen&Reisen

New York, New York – die besten Tipps für eine Reise in den Big Apple

Ihr seid wahre Großstadtkinder? Ihr liebt den Truble, die Hektik und das bunte Treiben in den Straßen? Dann ist die Megametropole New York genau das richtige für Euch!

Zwar kennen wir die Stadt am Big Apple bereits aus den verschiedensten Filmen, doch in der Realtität ist New York noch faszinierender, größer und imposanter! Zurecht eilt New York auch der Ruf voraus, die Stadt zu sein, die niemals schläft. Vom Sightseeing über Shopping-Touren bis hin zu Entertainment-Angeboten ist Euch auf Eurer New York Reise tatsächlich ein so großes Spektrum geboten, dass Ihr kaum Schlaf finden werdet.

Welche Top 10 Orte in New York Ihr aber auf jeden Fall gesehen haben musst, erfahrt Ihr hier:

1. Empire State Building

Definitv ein Klassiker unter den Top 10 Orten in New York und ein absolutes Muss auf Eurer New York Reise: das Empire State Building.

Inmitten von Manhatten liegt der bekannteste Wolkenkratzer, der inzwischen zur Ikone der Stadt avanciert ist. Einer der vielen Gründe warum uns das Empire State Building so fasziniert, dürfte wohl dessen Beleuchtung sein: jeden Tag leuchtet die Spitze des Wolkenkratzers in unterscheidlichen Farben. Dabei wirkt es jeden Tag anders, so dass wir uns nicht satt sehen können und begeistert sind von dem 443 Meter hohen Gebäude.

Wusstet Ihr, dass das Empire State Building sogar seine eigenen Postleitzahl hat? In der Tat und zwar: NY 10118!

2. Brooklyn Bridge

Ebenso bekannt und immer einen Besuch wert, ist die Brooklyn Bridge.

Als im 19. Jahrhundert immer mehr Zuwanderer nach New York kamen, um dort ihr Glück zu suchen, wurde der Wohnraum in Manhattan immer rarer. Infolgedessen begannen die Menschen nach Brooklyn, auf die andere Seite des East Rivers, zu ziehen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts wurde dann Brooklyn zur drittgrößten Stadt Amerikas.

Zu diesen Zeiten wurde der East River auch zur Lebensader bzw. zum großen Wirtschaftsfaktor, da auf ihm die Waren und Lebensmittel u.v.m. von Brooklyn nach Manhattan transportiert wurden. Als im Winter 1867 der East River zufror kam der Handel zum Erliegen und eine Lösung musste gefunden werden: der Bau der Brooklyn Bridge.

Noch heute faszniert die riesige Hängebrücke die Menschen und ein Spaziergang über das Wahrzeichen der Stadt ist mehr als lohnenswert.

3. Rockefeller Center

Ihr fragt Euch: „Was muss man in New York gesehen haben?“ Zu einem der Top 10 Orte in New York zählt auf jeden Fall auch die Aussichtsplattform „Top of the Rock“ des Rockefeller Centers.

Ähnlich wie das Empire State Building bietet Euch das Rockefeller Center einen atemberaubenden Ausblick über Manhattan. Der Vorteil ist jedoch, dass es nicht so überlaufen ist wie das Empire State Builiding und die Wartezeiten somit wesentlich kürzer sind. Zudem könnt Ihr von der Aussichtsplattform auch auf das Empire State Buidling blicken.

4. 9/11 Memorial und One World Trade Center

Auch heute sind die Geschehnisse von 9/11 nicht in Worte zu fassen. Doch Ground Zero soll nun kein Ort des Terrors mehr sein, sondern des Gedenkens und ein Ort der Stille.

Genau dort wo früher die Twin Towers des World Trade Centers standen, steht nun das 9/11 Memorial mit den beiden Pools, die wie zwei Fußabdrücke das ehemalige World Trade Center symbolisieren. Rund um die beiden Wasserbecken befinden sich Bronzeplatten mit den Namen aller Opfer von 9/11, auf dass sie nie vergessen werden.

Ebenso am Ground Zero entstand das One World Trade Center, wo im September 2001 die Anschläge auf die Zwillingstürme verübt wurden. Mit seinen 1776 Fuß (541 Metern)n ist es nicht nur das höchste Gebäude in New York, sondern symbolisiert mit seinen 1776 Fuß auch das Jahr der Unabhängigkeitserklärung.

5. High Line Park

Was auf Eurer New York Reise auch keinesfalls fehlen darf, ist ein Besuch des High Line Parks. Er zählt zu den bliebtesten Attraktionen in New York und wurde auf den Gleisen der ehemaligen Hochbahn-Trasse erbaut. Der Park erstreckt sich von der Gansevoort Street bis hoch zur 34. Straße und lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein.

6. Times Square

Zu einem der Top 10 Orte in New York zählt auf jeden Fall auch das Herzstück Manhattans: der Times Square!

Kaum zu glauben, dass das heutige bunte und blinkende Herz der Stadt einst zu den gefährlichsten Teilen New Yorks zählte. Während der Times Square Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die 40er Jahre seine Blützezeit erlebte, begann mit dem ersten Fernsehen die Kehrtwende. Immer weniger Besucher suchten die Theater und Musicals auf und so zogen immer mehr Striptease- und Porno-Bars in das Quatier ein. Drogen, Gewalt und Prostitution gehörten nun zur Tagesordnung des Times Squares und die Polizei erklärte den Platz 1976 zu einem der Gefährlichsten der Stadt.

Mitte der 1980er Jahre wandte sich jedoch das Blatt und die Mondernisierung des Platzes folgte. Neben der Einrichtung einer verkehrsberuhigten Zone, siedelten sich neue bekannte Hotels an, so dass der Times Square in neuem Glanz erstrahlen konnte. Und das Konzept ging auf! Denn jeder der fragt „Was muss man in New York gesehen haben?“, erhält die Antwort: den Times Square.

Entspannte Spaziergänge entlang des Broadways Richtung Downtown, eine Sightseeing-Fahrradtour der Besuche eines der bekannten Musicals oder einer Broadway-Show, all das ist nun möglich und auf jeden Fall empfehlenswert.

Nicht zu vergessen ist auch das grandiose Lichtermeer, das vor allem am Abend noch imposanter wirkt.

7. Central Park

Für eine Pause zwischen all den Besichtigungen eignet sich optimal die grüne Lunge der Stadt. Ausgestattet mit einem leckeren Mittagessen zum Beispiel aus einem der Whole Food Markets am Columbus Circle, könnt Ihr Euch auf den Weg in den Central Park machen und dort ein kleines Picknick im Grünen genießen.

Macht es Euch einfach auf einer der zahlreichen Bänke oder unter den vielen schattenspendenden Bäumen bequem und beobachtet das bunte Treiben von Künstlern, Joggern und Dog-Walkern.

Wem das Sitzen zu langweilig wird, der kann sich auch ein Fahrrad leihen und damit den Park erkunden. Vielleicht lässt es Eure Zeit auch zu und Ihr schafft es Richtung Conservatory Garden. Hier warten wunderschöne Gartenanlagen und Seen auf Euch, die inmitten der Großstadt eine Idylle aus Flora und Fauna liefern.

8. Grand Central Station

Auf die Spuren der großen Hollywood-Romanzen und Actionfilme könnt Ihr Euch an der Grand Central Station begeben. Wenn Ihr die Stadt am Big Apple mit der Subway erkundet, werdet Ihr unweigerlich an dem Bahnhof landen. Doch auch in zahlreichen bekannten Filmen spielt die Grand Central Station eine zentrale Rolle und dient als beeindruckende Kulisse.

Zudem könnt Ihr in beindruckend antiker Kulisse aber auch shoppen und Eis essen gehen oder in einem der Restaurants lecker dinieren.

9. Statue of Liberty

Ganz klar gehört die Statue of Liberty auch zu einem der Top 10 Orte in New York und darf auf Eurer Reise keinesfalls fehlen.

Schließlich war der Anblick der Statue of Liberty für Millionen von Menschen das Zeichen für den Beginn eines neuen Lebens. Nach mehreren strapaziösen Wochen auf hoher See, haben sie mit der Ankunft auf Ellis Island ihr Ziel erreicht. Denn hier war die Immigranten-Sammelstelle, die heute ein Museum beherbergt. Von Ellis Island aus, die ihr wie die Statue of Liberty per Fähre erreicht, habt ihr einen tollen Ausblick auf die Freiheitsstatue.

Von der Fähre aus könnt Ihr zudem den überragenden Ausblick auf die Skyline von Manhattan genießen. Alternativ bietet sich auch eine eineinhalbstündige Bootsrundfahrt mit dem New York Water Taxi an, das Euch zu Wasser an die bekanntesten Gegenden, Brücken und Ufer schifft. Für die Abenteurer und Höhenliebhaber unter Euch, die New York gerne aus der Vogelperspektive besichtigen wollen, empfiehlt sich auch einer der tollen Helikopter-Rundflüge über die Stadt.

10. Kultviertel Harlem

Den Trendsettern unter Euch ist es bestimm schon bekannt, dass ein Besuch des Stadtviertels Harlem auf keiner New York Reise fehlen sollte.

Harlem gilt als DAS kulturelle Zentrum der Afroamerikanischen Kultur in den USA und Duke Ellington’s Hit „Take the A-Train“ verbindet man heute mit Harlem wie keinem anderen Jazz Song.

Zwar ist die Gegend nicht überfüllt mit Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, doch dafür spürt man die historische Bedeutung der Gegend überall.

Während der Stadtteil in den 60er und 70er Jahren rapide dem urbanen Verfall und der Kriminalität verfiel, setzte in den 90er Jahren eine zweite Renaissance ein: Man begann die Schmuckstücke Harlems, die alten Brownstone Häuser, zu renovieren und lockte so wieder neues Leben in die Gegend. Nach und nach entstanden gepflegte Gärten und Spielplätze auf ehemaligen Abrissflächen, die schönen Altbauten wurden wieder hergerichtet, bezugsfertige Apartmentgebäude etabliert und frisch renovierte Geschäftslokale, sowie stylische Bars und Cafés siedelten sich an.

Dennoch legte man Wert darauf die afroamerikanischen Wurzeln und seine lebhafte Kultur weiterhin aufrecht zu erhalten. Entsprechend findet man in Harlem zahlreiche Soul-Food Restaurants, unzählige Kirchen und Moscheen, die die gläubige Lebenshaltung unterstreichen, sowie viele Jazz Clubs.

Viele Touristen sind immer noch skeptisch und haben das kriminelle Bild Harlems im Kopf. Doch im Zuge der Gentrifizierung und dem Zuwachs an wohlhabenden Familien ist der Stadtteil nun ebenso sicher wie andere Teile der Stadt.

Seid Ihr also neugierig geworden, dann macht einen Abstecher nach Harlem. Vom Times Square aus ist es gerade mal eine zehnminütige Fahrt und selbst die touristischen Hop on – Hop off Busse fahren den hippen Stadtteil an. Der Unterschied zum schillernden Downtown, hippen SoHo, oder dem Meatpacking District ist zwar unverkennbar. Doch Harlem besticht mit seinem ganz eigenen Charme um Längen, so dass der Stadtteil definitiv zu einem der Top 10 Orte in New York zählt.

Aufregend, chaotisch und sexy zugleich: So wie die Stadt New York, so sind auch die New York Diaries von Ally Taylor.

Inmitten von New York steht das Knights Building, ein eher abgelebtes Wohnhaus mit nicht allzu teuren Wohnungen. Perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt kommen und ihren Traum verfolgen wollen oder vor ihrer Vergangenheit fliehen, wie die beispielsweise Foodkritikerin Claire Gershwin.

Auf Claire trifft inzwischen beides zu: in kürzester Zeit hat sich nämlich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. In der aufregendsten Stadt der Welt will sie nun ihr Glück neu versuchen und ihre Träume erfüllen. Für eine eigene Wohnung ist sie aber viel zu pleite und so zieht sie in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building lebt.

Ob es Claire schafft ihre Träume und Wünsche zu verwirklichen und wie es ihr in New York ergeht, erfahrt ihr in Ally Taylors „New York Diaries – Claire“.

Zurück zur Übersicht