Direkt zum Inhalt
Dating&Mehr

Kommunikation: 6 Tipps um besser über Gefühle zu reden

Das Wichtigste in einer gesunden Partnerschaft ist eine gelungene Kommunikation. Nicht selten scheitert eine Beziehung daran, dass die Partner nicht über ihre Gefühle reden können. Dabei ist eine gute Kommunikation kein Hexenwerk, sondern kann schnell gelernt werden. Wer einen kühlen Kopf bewahrt, meistert sogar schwierige Gespräche mit dem Partner. Wir haben 6 Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir helfen, Deinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

1. Bereite Dich vor

Es gibt wohl bei jedem Menschen den Punkt, an dem der Druck oder Stress zu stark wird und der Geduldsfaden zu dünn. In diesen Momenten lassen viele gerne den sprichwörtlichen Dampf ab. Das erscheint zwar zunächst gut fürs eigene Seelenheil, auf kommunikativer Ebene passiert aber meist nichts produktives. Bereits an dieser Stelle muss besser kommuniziert werden, jedoch nicht mit dem Gegenüber, sondern mit sich selbst.

Anstatt direkt drauf los zu diskutieren, ist ein tiefer Atemzug und die Frage nach dem Warum effektiver. Warum stört mich dieses oder jenes gerade? Muss ich es jetzt sofort ansprechen? Worauf möchte ich genau hinaus? Was erwarte ich mir von einem Gespräch? Und wie erreiche ich das, was ich erwarte? Das schafft nicht nur Klarheit, sondern auch Struktur, und verhindert bereits im Vorfeld misslungene Kommunikation.

1. Bereite Dich vor

Es gibt wohl bei jedem Menschen den Punkt, an dem der Druck oder Stress zu stark wird und der Geduldsfaden zu dünn. In diesen Momenten lassen viele gerne den sprichwörtlichen Dampf ab. Das erscheint zwar zunächst gut fürs eigene Seelenheil, auf kommunikativer Ebene passiert aber meist nichts produktives. Bereits an dieser Stelle muss besser kommuniziert werden, jedoch nicht mit dem Gegenüber, sondern mit sich selbst.

Anstatt direkt drauf los zu diskutieren, ist ein tiefer Atemzug und die Frage nach dem Warum effektiver. Warum stört mich dieses oder jenes gerade? Muss ich es jetzt sofort ansprechen? Worauf möchte ich genau hinaus? Was erwarte ich mir von einem Gespräch? Und wie erreiche ich das, was ich erwarte? Das schafft nicht nur Klarheit, sondern auch Struktur, und verhindert bereits im Vorfeld misslungene Kommunikation.

2. Achte auf das Timing

Gute Kommunikation braucht vor allem eines: Die richtigen Rahmenbedingungen. Das klingt zunächst banal, ist aber ein wichtiger Faktor.Die richtige Zeit, der richtige Ort und die richtige Stimmung sind entscheidend, um ernste Themen zu besprechen.

Ein Beispiel: Eine ausgelassene Party oder ein Familienessen bieten wohl kaum den passenden Rahmen für ein ernsthaftes Gespräch. Dafür sollte es schon intimer und privater sein, alleine schon um den Partner nicht vor anderen in Verlegenheit zu bringen. Den richtigen Zeitpunkt abzupassen verlangt manchmal zwar ein bisschen Fingerspitzengefühl, macht sich am Ende aber bezahlt, denn ein gutes Timing unterstützt die Kommunikation auf ganz natürliche Weise.

2. Achte auf das Timing

Gute Kommunikation braucht vor allem eines: Die richtigen Rahmenbedingungen. Das klingt zunächst banal, ist aber ein wichtiger Faktor.Die richtige Zeit, der richtige Ort und die richtige Stimmung sind entscheidend, um ernste Themen zu besprechen.

Ein Beispiel: Eine ausgelassene Party oder ein Familienessen bieten wohl kaum den passenden Rahmen für ein ernsthaftes Gespräch. Dafür sollte es schon intimer und privater sein, alleine schon um den Partner nicht vor anderen in Verlegenheit zu bringen. Den richtigen Zeitpunkt abzupassen verlangt manchmal zwar ein bisschen Fingerspitzengefühl, macht sich am Ende aber bezahlt, denn ein gutes Timing unterstützt die Kommunikation auf ganz natürliche Weise.

3. Sei einfühlsam

Besonders bei schwierigen oder unangenehmen Themen hat man gerne das Gefühl, die Oberhand zu haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass Du die Gefühle deines (Gesprächs-) Partners vernachlässigen darfst. Gehe behutsam vor, besonders beim Gesprächseinstieg. Das gilt vor allem, wenn Du weißt, dass das Thema Deinem Gegenüber peinlich sein könnte.

Hilfreich ist hier, sich in den anderen hineinzuversetzen und kurz darüber nachzudenken, wie Du selbst gern auf ein bestimmtes Thema angesprochen werden möchtest. Das erleichtert Dir nicht nur den Einstieg der Kommunikation, sondern ermöglicht Dir auch ein gewisses Maß an Verständnis für das Verhalten des anderen. Und wer sich verstanden fühlt, ist auch eher bereit, etwaige Fehler einzugestehen.

3. Sei einfühlsam

Besonders bei schwierigen oder unangenehmen Themen hat man gerne das Gefühl, die Oberhand zu haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass Du die Gefühle deines (Gesprächs-) Partners vernachlässigen darfst. Gehe behutsam vor, besonders beim Gesprächseinstieg. Das gilt vor allem, wenn Du weißt, dass das Thema Deinem Gegenüber peinlich sein könnte.

Hilfreich ist hier, sich in den anderen hineinzuversetzen und kurz darüber nachzudenken, wie Du selbst gern auf ein bestimmtes Thema angesprochen werden möchtest. Das erleichtert Dir nicht nur den Einstieg der Kommunikation, sondern ermöglicht Dir auch ein gewisses Maß an Verständnis für das Verhalten des anderen. Und wer sich verstanden fühlt, ist auch eher bereit, etwaige Fehler einzugestehen.

4. Bleib sachlich

Gerade bei Streitigkeiten mit Freunden oder dem Partner lässt man sich gerne mal von seinen eigenen Gefühlen mitreißen und spricht im Affekt Dinge aus, die letztlich gar nicht ernst gemeint sind. Für eine gelungene Kommunikation kann das oft tödlich sein. Ausfallend oder beleidigend zu werden oder persönliche Schwächen gegen den anderen zu verwenden ist unangebracht. Zudem zeugt es nicht gerade von einer erwachsenen Geisteshaltung.

Egal für wie vermeintlich wichtig Du Deine Argumente hälst und wie sehr Du dich im Recht fühlst, eines solltest du nicht vergessen: Den anderen in die verbale Ecke zu drängen ist hinderlich für die Kommunikation. Du riskierst damit, dass dein Gegenüber “dicht macht” und zehrst so am aufgebauten Vertrauen. Sende daher vor allem Ich-Botschaften. Sage, wie Du dich mit einer Situation fühlst und nicht, was dein Partner alles “falsch” gemacht hat. Und wenn du merkst, dass ein Wutanfall naht, hole erst einmal tief Luft, bevor du weitersprichst.

4. Bleib sachlich

Gerade bei Streitigkeiten mit Freunden oder dem Partner lässt man sich gerne mal von seinen eigenen Gefühlen mitreißen und spricht im Affekt Dinge aus, die letztlich gar nicht ernst gemeint sind. Für eine gelungene Kommunikation kann das oft tödlich sein. Ausfallend oder beleidigend zu werden oder persönliche Schwächen gegen den anderen zu verwenden ist unangebracht. Zudem zeugt es nicht gerade von einer erwachsenen Geisteshaltung.

Egal für wie vermeintlich wichtig Du Deine Argumente hälst und wie sehr Du dich im Recht fühlst, eines solltest du nicht vergessen: Den anderen in die verbale Ecke zu drängen ist hinderlich für die Kommunikation. Du riskierst damit, dass dein Gegenüber “dicht macht” und zehrst so am aufgebauten Vertrauen. Sende daher vor allem Ich-Botschaften. Sage, wie Du dich mit einer Situation fühlst und nicht, was dein Partner alles “falsch” gemacht hat. Und wenn du merkst, dass ein Wutanfall naht, hole erst einmal tief Luft, bevor du weitersprichst.

5. Sei offen

Deine eigenen Gedanken und Gefühle möglichst neutral mitzuteilen ist der erste aktive Schritt auf dem Weg zu einer guten Kommunikation. Das heißt jedoch nicht, dass nur Reden zum Erfolg führt. Auch Zuhören ist wichtig. Ein Part, den viele bei einer Diskussion gerne einmal vergessen, wenn die Gefühle die Oberhand gewinnen. Mache Dir deswegen klar, dass nicht nur wichtig ist, wie Du selbst die Situation einschätzt, sondern dass auch dein Partner seine Gefühle ausdrücken darf. Wer anderen ständig ins Wort fällt, vermittelt damit nur, dass er den Gesprächspartner nicht ernst nimmt.

Die Zauberformel lautet hier: 60 bis 120. Gemeint ist, dass Du dem anderen mindestens für 60 Sekunden zuhörst, ohne ihm ins Wort zu fallen. So hat er Zeit, seine Gedanken zu ordnen und seine Argumente vorzubringen. Wer allerdings länger als zwei Minuten braucht, um auf den Punkt zu kommen, darf darauf auch gerne hingewiesen werden. Damit ist einer der größten Stolpersteine auf effektive Weise aus dem Weg geräumt.

5. Sei offen

Deine eigenen Gedanken und Gefühle möglichst neutral mitzuteilen ist der erste aktive Schritt auf dem Weg zu einer guten Kommunikation. Das heißt jedoch nicht, dass nur Reden zum Erfolg führt. Auch Zuhören ist wichtig. Ein Part, den viele bei einer Diskussion gerne einmal vergessen, wenn die Gefühle die Oberhand gewinnen. Mache Dir deswegen klar, dass nicht nur wichtig ist, wie Du selbst die Situation einschätzt, sondern dass auch dein Partner seine Gefühle ausdrücken darf. Wer anderen ständig ins Wort fällt, vermittelt damit nur, dass er den Gesprächspartner nicht ernst nimmt.

Die Zauberformel lautet hier: 60 bis 120. Gemeint ist, dass Du dem anderen mindestens für 60 Sekunden zuhörst, ohne ihm ins Wort zu fallen. So hat er Zeit, seine Gedanken zu ordnen und seine Argumente vorzubringen. Wer allerdings länger als zwei Minuten braucht, um auf den Punkt zu kommen, darf darauf auch gerne hingewiesen werden. Damit ist einer der größten Stolpersteine auf effektive Weise aus dem Weg geräumt.

6. Sei konsequent

Die letzte und wichtigste Regel für ein Gespräch mit dem Partner: Sprich unangenehme Themen konsequent an. So vermeidest Du, dass sich Dein Ärger oder Deine Sorgen in Dir aufstauen und irgendwann explodieren. Du wärst überrascht, wie schnell sich die meisten Probleme lösen lassen, wenn man sie nur früh genug anspricht. Das gilt für große und wichtige Themen genauso wie für vermeintliche Kleinigkeiten.

In einer glücklichen Partnerschaft musst Du Dich nicht für Deine Gefühle rechtfertigen, selbst wenn sie Dir zuerst kleinlich erscheinen. Und auch Dein Partner sollte Deine Gefühle respektieren, so wie Du seine. Verteidige also Deinen Standpunkt und lass Dich nicht “bequatschen”. Gleichzeitig solltest du aber offen für Kompromisse bleiben. Dabei das richtige Maß zu finden ist schwierig, aber wenn Du die hier vorgestellten Tipps beherzigst, wirst Du schnell feststellen, dass es ganz einfach sein kann, miteinander zu reden.

6. Sei konsequent

Die letzte und wichtigste Regel für ein Gespräch mit dem Partner: Sprich unangenehme Themen konsequent an. So vermeidest Du, dass sich Dein Ärger oder Deine Sorgen in Dir aufstauen und irgendwann explodieren. Du wärst überrascht, wie schnell sich die meisten Probleme lösen lassen, wenn man sie nur früh genug anspricht. Das gilt für große und wichtige Themen genauso wie für vermeintliche Kleinigkeiten.

In einer glücklichen Partnerschaft musst Du Dich nicht für Deine Gefühle rechtfertigen, selbst wenn sie Dir zuerst kleinlich erscheinen. Und auch Dein Partner sollte Deine Gefühle respektieren, so wie Du seine. Verteidige also Deinen Standpunkt und lass Dich nicht “bequatschen”. Gleichzeitig solltest du aber offen für Kompromisse bleiben. Dabei das richtige Maß zu finden ist schwierig, aber wenn Du die hier vorgestellten Tipps beherzigst, wirst Du schnell feststellen, dass es ganz einfach sein kann, miteinander zu reden.

1. Bereite Dich vor

Es gibt wohl bei jedem Menschen den Punkt, an dem der Druck oder Stress zu stark wird und der Geduldsfaden zu dünn. In diesen Momenten lassen viele gerne den sprichwörtlichen Dampf ab. Das erscheint zwar zunächst gut fürs eigene Seelenheil, auf kommunikativer Ebene passiert aber meist nichts produktives. Bereits an dieser Stelle muss besser kommuniziert werden, jedoch nicht mit dem Gegenüber, sondern mit sich selbst.

Anstatt direkt drauf los zu diskutieren, ist ein tiefer Atemzug und die Frage nach dem Warum effektiver. Warum stört mich dieses oder jenes gerade? Muss ich es jetzt sofort ansprechen? Worauf möchte ich genau hinaus? Was erwarte ich mir von einem Gespräch? Und wie erreiche ich das, was ich erwarte? Das schafft nicht nur Klarheit, sondern auch Struktur, und verhindert bereits im Vorfeld misslungene Kommunikation.

2. Achte auf das Timing

Gute Kommunikation braucht vor allem eines: Die richtigen Rahmenbedingungen. Das klingt zunächst banal, ist aber ein wichtiger Faktor.Die richtige Zeit, der richtige Ort und die richtige Stimmung sind entscheidend, um ernste Themen zu besprechen.

Ein Beispiel: Eine ausgelassene Party oder ein Familienessen bieten wohl kaum den passenden Rahmen für ein ernsthaftes Gespräch. Dafür sollte es schon intimer und privater sein, alleine schon um den Partner nicht vor anderen in Verlegenheit zu bringen. Den richtigen Zeitpunkt abzupassen verlangt manchmal zwar ein bisschen Fingerspitzengefühl, macht sich am Ende aber bezahlt, denn ein gutes Timing unterstützt die Kommunikation auf ganz natürliche Weise.

3. Sei einfühlsam

Besonders bei schwierigen oder unangenehmen Themen hat man gerne das Gefühl, die Oberhand zu haben. Das bedeutet jedoch nicht, dass Du die Gefühle deines (Gesprächs-) Partners vernachlässigen darfst. Gehe behutsam vor, besonders beim Gesprächseinstieg. Das gilt vor allem, wenn Du weißt, dass das Thema Deinem Gegenüber peinlich sein könnte.

Hilfreich ist hier, sich in den anderen hineinzuversetzen und kurz darüber nachzudenken, wie Du selbst gern auf ein bestimmtes Thema angesprochen werden möchtest. Das erleichtert Dir nicht nur den Einstieg der Kommunikation, sondern ermöglicht Dir auch ein gewisses Maß an Verständnis für das Verhalten des anderen. Und wer sich verstanden fühlt, ist auch eher bereit, etwaige Fehler einzugestehen.

4. Bleib sachlich

Gerade bei Streitigkeiten mit Freunden oder dem Partner lässt man sich gerne mal von seinen eigenen Gefühlen mitreißen und spricht im Affekt Dinge aus, die letztlich gar nicht ernst gemeint sind. Für eine gelungene Kommunikation kann das oft tödlich sein. Ausfallend oder beleidigend zu werden oder persönliche Schwächen gegen den anderen zu verwenden ist unangebracht. Zudem zeugt es nicht gerade von einer erwachsenen Geisteshaltung.

Egal für wie vermeintlich wichtig Du Deine Argumente hälst und wie sehr Du dich im Recht fühlst, eines solltest du nicht vergessen: Den anderen in die verbale Ecke zu drängen ist hinderlich für die Kommunikation. Du riskierst damit, dass dein Gegenüber “dicht macht” und zehrst so am aufgebauten Vertrauen. Sende daher vor allem Ich-Botschaften. Sage, wie Du dich mit einer Situation fühlst und nicht, was dein Partner alles “falsch” gemacht hat. Und wenn du merkst, dass ein Wutanfall naht, hole erst einmal tief Luft, bevor du weitersprichst.

5. Sei offen

Deine eigenen Gedanken und Gefühle möglichst neutral mitzuteilen ist der erste aktive Schritt auf dem Weg zu einer guten Kommunikation. Das heißt jedoch nicht, dass nur Reden zum Erfolg führt. Auch Zuhören ist wichtig. Ein Part, den viele bei einer Diskussion gerne einmal vergessen, wenn die Gefühle die Oberhand gewinnen. Mache Dir deswegen klar, dass nicht nur wichtig ist, wie Du selbst die Situation einschätzt, sondern dass auch dein Partner seine Gefühle ausdrücken darf. Wer anderen ständig ins Wort fällt, vermittelt damit nur, dass er den Gesprächspartner nicht ernst nimmt.

Die Zauberformel lautet hier: 60 bis 120. Gemeint ist, dass Du dem anderen mindestens für 60 Sekunden zuhörst, ohne ihm ins Wort zu fallen. So hat er Zeit, seine Gedanken zu ordnen und seine Argumente vorzubringen. Wer allerdings länger als zwei Minuten braucht, um auf den Punkt zu kommen, darf darauf auch gerne hingewiesen werden. Damit ist einer der größten Stolpersteine auf effektive Weise aus dem Weg geräumt.

6. Sei konsequent

Die letzte und wichtigste Regel für ein Gespräch mit dem Partner: Sprich unangenehme Themen konsequent an. So vermeidest Du, dass sich Dein Ärger oder Deine Sorgen in Dir aufstauen und irgendwann explodieren. Du wärst überrascht, wie schnell sich die meisten Probleme lösen lassen, wenn man sie nur früh genug anspricht. Das gilt für große und wichtige Themen genauso wie für vermeintliche Kleinigkeiten.

In einer glücklichen Partnerschaft musst Du Dich nicht für Deine Gefühle rechtfertigen, selbst wenn sie Dir zuerst kleinlich erscheinen. Und auch Dein Partner sollte Deine Gefühle respektieren, so wie Du seine. Verteidige also Deinen Standpunkt und lass Dich nicht “bequatschen”. Gleichzeitig solltest du aber offen für Kompromisse bleiben. Dabei das richtige Maß zu finden ist schwierig, aber wenn Du die hier vorgestellten Tipps beherzigst, wirst Du schnell feststellen, dass es ganz einfach sein kann, miteinander zu reden.

Beiträge der gleichen Kategorie

Dating&Mehr
Verliebt in den Februar: Woher kommt der Valentinstag?
Entweder man liebt ihn oder man hasst diesen Tag, aber jeder kennt ihn. Was es aber damit auf sich hat, könnt Ihr hier erfahren.
13. Februar 2019
Dating&Mehr
Wer niemals träumt …
Warum erwähnen Autorinnen eigentlich Safer Sex eher selten in ihren Romanen? Ein exklusiver Artikel von Jennifer Wellen, in dem sie uns aufklärt.
20. Dezember 2018
Dating&Mehr
Die rosarote Brille! 5 Anzeichen dafür, dass Du verliebt bist
Wenn man frisch verliebt ist, sieht man alles wie durch eine rosarote Brille und fühlt sich wie auf Wolke sieben. Wir haben für Dich 5 Anzeichen zusammengestellt, die typisch für das Verliebtsein sind...
30. November 2018
Dating&Mehr
Beziehung: Wie Du eine glückliche Partnerschaft führst
Du möchtest wissen, was eine glückliche Partnerschaft ausmacht? Das kannst Du hier lesen!
16. November 2018
Dating&Mehr
Bin ich beziehungsunfähig?
Heutzutage gibt es immer mehr Menschen, die sich selbst als beziehungsunfähig einstufen. Doch ab wann handelt es sich um normale „Alltagsneurosen“ und ab wann wird die Angst vor einer Beziehung wirkli...
02. Oktober 2018
Dating&Mehr
6 Gründe, warum wir auf Bad Boys stehen
Was steckt hinter der unverleugbaren Anziehung von Bad Boys? Das erfährst Du hier!
11. September 2018
Dating&Mehr
Loslassen lernen – wie Du die Vergangenheit hinter Dir lassen kannst
Hier erfährst Du, wie Du Deine Vergangenheit hinter Dir lassen kannst und Kraft für neue Dinge schöpfen kannst!
30. August 2018
Dating&Mehr
Wie bekomme ich meinen Ex zurück?
"Wie bekomme ich meinen Ex zurück?", die Antwort auf diese knifflige Frage erfährst Du hier!
31. Juli 2018
Dating&Mehr
Scheiden lassen – Ab wann ist es sinnvoll?
Eine Sache die man sich gut überlegen sollte. Damit Euch alle Fakten bewusst sind, haben wir die wichtigsten Punkte hier zusammengefasst.
09. Mai 2018
Dating&Mehr
Wie verführe ich einen Mann: Unsere besten Verführungstipps für Euch!
Wollt Ihr euren Liebsten mal wieder um den Finger wickeln? Wir sagen Euch wie das am besten klappt.
12. Dezember 2017
Dating&Mehr
Die richtigen Worte für die Liebe Eures Lebens: Sprüche zum Valentinstag
Nicht so begabt wie Goethe oder Schiller? Kein Problem! Wir haben ein paar Tipps für Euch hier zusammengestellt.
12. Dezember 2017
Dating&Mehr
Jeder hat einen Kryptonit-Menschen: Was Du alles über ihn wissen solltest!
Der Kryptonit Mensch. Die Ex-Liebe, die wir nie vergessen können. Oder doch?
11. Dezember 2017
Dating&Mehr
Wärmende Liebesgrüße für den Partner und die Freunde in der kalten Jahreszeit
Über WhatsApp und Co. in Kontakt zu bleiben ist schon Standard – aber wie wäre es mal mit folgenden Methoden? Klickt hier!
08. Dezember 2017
Dating&Mehr
Meint er es ernst? 7 Anzeichen, dass er kein Bad Boy ist
Alles ist neu, alles ist aufregend – aber meint er es wirklich ernst mit Dir? So erkennst Du es:
12. September 2017
Dating&Mehr
Musiker vor denen Du Dich in Acht nehmen solltest!
Es gibt Männer, die lassen in Windeseile jedes Frauenherz höherschlagen. Ihr fragt Euch, welche Männer das sind? Wir verraten es Euch: die Musiker! Warum ist das so? Naja, sind wir mal ehrlich: ein a...
11. September 2017
Dating&Mehr
Rache ist richtig: Warum es gut tut, sich fürs Fremdgehen zu rächen
Wurde man vom Partner betrogen und erfährt davon durch einen bösen Zufall, wechselt Liebe schnell in grenzenlose Wut. Und die möchte man manchmal einfach nur rauslassen. Doch wenn alles Lästern bei de...
09. September 2017
Dating&Mehr
5 Orte, an denen Du die Liebe Deines Lebens treffen könntest
Gerade in der heutigen Zeit mit all den endlosen Möglichkeiten und Optionen, fällt es vielen Menschen schwer die Liebe zu finden. Besonders in Großstädten ist die Anzahl an Singles enorm groß, denn: W...
24. August 2017
Dating&Mehr
Zwischen Macker und Weichei – Warum die Männer von heute nicht mehr aufregend sind
Der Mann geht arbeiten, die Frau schmeißt den Haushalt – diese strikten Geschlechterrollen gehören glücklicherweise der Vergangenheit an. Das liegt hauptsächlich daran, dass Frauen sich modernisiert h...
21. August 2017
Dating&Mehr
Warum gehen Frauen fremd?
Überwiegt der Reiz des Verbotenen oder Unzufriedenheit? Laut einer Umfrage des amerikanischen National Opinion Research Centers ist es heutzutage nämlich 40 Prozent wahrscheinlicher, dass Frauen fremd...
20. August 2017
Dating&Mehr
Frauenpower – 10 Gründe, warum wir Frauen an die Macht kommen müssen
Frauenquote hin oder her: Eine weibliche Führungskraft zahlt sich einfach aus!
24. Juli 2017