Familiensaga

Für eine kleine Auszeit: Die schönsten Romane von Katja Maybach

Wer kennt das nicht? Der Alltag ist vollbepackt mit Terminen und Verabredungen und eigentlich bräuchte man mal wieder eine kleine Auszeit für sich selbst. Was da hilft? Sich die Zeit nehmen. Wie wäre es, ab jetzt das Smartphone aus dem Schlafzimmer zu verbannen und stattdessen in ein Buch zu versinken? Die geheimnisvollen Familienromane von Katja Maybach eignen sich dazu ganz besonders: Die Autorin erzählt Geschichten voller Gefühle und taucht dabei immer wieder in ihre eigene Familiengeschichte ab. So wirken ihre Bücher besonders authentisch und kraftvoll. Das sorgt für schöne Träume und Geschichten, an die wir uns noch gerne zurückerinnern.

Wir haben die schönsten Romane von Katja Maybach für euch herausgesucht:

Eine Nacht im November

Eine schöne und zugleich spannende Lektüre für etwas quality time? "Eine Nacht im November" ist nicht nur der erste Roman von Katja Maybach, sondern wurde zugleich ihr erster Bestseller. Darin erzählt die Autorin einen Familienroman über drei Generationen hinweg. Drei Generationen, die ein lang gehegtes Familiengeheimnis verbindet. Sarah, die sich auf die Spuren eines Familiengeheimnisses macht. Ihre Mutter lebt schon länger in Paris. Doch nie wurde das Verschwinden ihrer Mutter in der Familie thematisiert. Doch eines Tages ist sie tot. Also macht sich Sarah auf den Weg nach Paris. Doch schon bei der Beerdigung auf dem Friedhof hat sie eine unangenehme Begegnung mit einer älteren Dame, die ihre Eltern als „Nazis“ beschimpft. Und was hat das alles mit dem Familienfoto im Haus ihrer Mutter zu tun? Ein schöner Einstieg für alle, die Katja Maybach zum ersten Mal lesen! Mit den für Katja Maybach so typischen Schreibstil aus geheimnisvoller Familiensaga und schöner Unterhaltung.

Die Stunde unserer Mütter

Mit ihrem neuesten Roman "Die Stunde unserer Mütter" taucht die Schriftstellerin besonders tief in ihre eigene Familiengeschichte ein: Der Roman spielt im Zweiten Weltkrieg und porträtiert zwei verschiedene Frauenfiguren, Maria und Vivien, die beide jeweils versuchen, den Alltag zu bewältigen. Obwohl sie sich nie besonders mochten, schweißt der Krieg sie sozusagen zusammen. Die eine zweifelt ihre eigene Ehe an, die andere sehnt sich nach ihrem getrennten Ehemann. Was wird aus der Liebe in Zeiten des Krieges? Katja Maybach hat selbst Briefe ihres eigenen Vaters mit ins Romangeschehen eingebunden. „Die Stunde unserer Mütter“ ist ein Familienroman über Liebe, Sehnsucht und die Kraft der Freundschaft zwischen den beiden Frauen – immer im Angesicht der Schrecklichkeiten des Krieges. Eines der Werke von Katja Maybach, das noch lange nachhallt.

Der Mut zur Freiheit

Die besten Romane verschaffen uns eine kleine Auszeit, indem sie uns in schöne Länder mit atemberaubenden Landschaften entführen. Wenn es dabei noch um so eine spannende Familiensaga handelt wie in "Der Mut zur Freiheit", umso besser. Hier entführt uns Katja Maybach ins warme Spanien. Genauer gesagt ins Madrid der 1940er Jahre. Dort treffen wir auf drei Frauen aus drei Generationen: Margarita, ihre Tochter Valentina und deren Tochter Olivia. Sie alle leben nicht nur im selben Haus, sondern haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Die Liebe und all die Probleme, die das größte der Gefühle mit sich bringt. Die erste wächst in einer katholischen Familie auf und ist ungewollt schwanger, die nächste ist in einen verheirateten Mann verliebt und die jüngste widerspricht ihren eigenen inneren Werten. Wie kann die Liebe so etwas anrichten? Und werden die Frauen in ihrem Leben noch glücklich werden? Dramatisch und geheimnisvoll – eben ganz typisch Katja Maybach! Und perfekt für ein bisschen quality time.

Melodie der Erinnerung

Der poetisch klingende Titel "Melodie der Erinnerung" führt zugleich ins Romangeschehen ein: Katja Maybach hat damit einen Familienroman geschaffen, in dem es um die Vergangenheit und das Schicksal einer ganzen Großfamilie geht. Es scheint so, als hätte Journalistin Kate Johnson den Jackpot geknackt: Sie ist der geheimnisvollen Familiensaga von Carlos Campora, ein ehemaliger Freiheitskämpfer im Argentinien der 1930er Jahre auf den Spuren. Sogenannte Desaparecidos waren damals in Zeiten der Militärdiktatur auf einmal verschwunden. Doch dann trifft Kate plötzlich auf ein Familienfoto, das eine vergangene Liebschaft des Großvaters zeigt. Und plötzlich ist Kates eigene Geschichte mehr damit verbunden, als ihr lieb ist. Was hat es damit auf sich? Eine Geschichte, so detailliert und spannend beschrieben, dass man sich ganz in ihr verliert - genau das Richtige für etwas quality time!

Das Haus unter den Zypressen

Auch in "Das Haus unter den Zypressen" geht es um ein gut gehütetes Familiengeheimnis. Es ist die Geschichte um die italienische Großfamilie von Giuliana. Giuliana erfährt 1940 nach dem Tod ihres Großvaters von dem Skandal um ihre Großmutter, die damals in ein kleines Dorf in der Toskana geflohen ist. Giuliana findet sie und die beiden Frauen verstehen sich auf Anhieb. Doch soll Giuliana sich wirklich dem italienischen Widerstand ihrer Großmutter anschließen? Oder wäre so das Blutbad im Laufe des Romans doch noch zu verhindern gewesen? Mit „Das Haus unter den Zypressen“ zieht uns Katja Maybach einmal wieder so in ihren Bann, dass wir das Buch kaum aus der Hand legen möchten…

Die Nacht der Frauen

In "Die Nacht der Frauen" entführt uns Katja Maybach ins rege Treiben Wiens. Wie bei Katja Maybach üblich, handelt es sich auch bei diesem Roman um eine Familiensaga, die mehrere Generationen umspannt: Dalia Rheinberg hatte sich eigentlich geschworen, nie wieder nach Wien zurückzukehren. Nachdem ihre Mutter Selbstmord betrieben hatte, wollte sie ihren Vater nie wieder sehen. Wieso konnte er den Selbstmord der Mutter nicht verhindern? Doch dann liegt ihr Vater im Krankenhaus. Und Dalia überwindet sich, ihm bei ein paar Firmenangelegenheiten zu helfen. Doch plötzlich stößt sie auf ein lang gehegtes Geheimnis, das alles verändert. Warum hat ihr Vater nie etwas gesagt? Katja Maybach hat mit „Die Nacht der Frauen“ einen weiteren fesselnden Familienroman geschaffen und man möchte sich immer weiter in der Geschichte verlieren und weiterlesen. So etwas schaffen nicht viele! Also am besten alle Termine absagen. Zeit für quality time!

Das Haus ihrer Kindheit

Welche Auswirkungen haben unsere Handlungen im Jetzt für die Zukunft? Das ist die zentrale Frage in „Das Haus ihrer Kindheit“, ein weiterer spannender Familienroman von Katja Maybach. Der Roman beginnt im Jahr 1946, als die junge Ilsa aus Geldnöten keinen einzigen Ausweg mehr findet, als ein kostbares Gemälde aus Familienbesitz zu verkaufen. Jerome, Kunsthändler, erkennt, dass es eine Fälschung ist. Aber er ist heimlich in Ilsa verliebt. Wie soll es nun weitergehen? Und was hat das alles mit der jungen Frau zu tun, die 60 Jahre später auf das Gemälde stößt? Dramatisch und geheimnisvoll erzählt. Eben ganz Katja Maybach – und genau die richtige Lektüre, wenn wir uns eine kleine Auszeit wünschen!

Zurück zur Übersicht