Träumen&Reisen

Endlich Sommer! 5 Must Dos und Haves für die heißen Tage.

Endlich ist es soweit und der Sommer ist da! Unser Glücksbarometer seigt und auch unsere Kleidungsstücke schlagen Purzelbäume in unserem Schrank. Endlich dürfen sie raus, sich an unsere Haut schmiegen und sich in sommerlicher Frische zeigen.

 

Doch welche Looks gehen diesen Sommer immer und gehören als absolutes Must Have in Dein Sortiment? Und was solltet Ihr unbedingt tun, um die warmen Tage ausgiebig genießen zu können?

1. Absolutes Sommer Must Have 2016: Das kleine Weiße

Dass das kleine Schwarze als Klassiker in jeden Schrank einer Frau gehört, wissen wir inzwischen. Schließlich lässt es sich für alle möglichen Events passend stylen. Aber schwarz im Sommer?! – Lieber wollen wir etwas Helles und Erfrischendes, so wie die Sonnenstrahlen.

Kein Problem! Denn nun meldet sich die kleine Schwester des kleinen Schwarzen zu Wort. Alle Augen sind nun auf den Sommer-Allrounder gerichtet: das kleine Weiße. Bereits letzte Saison wurde Weiß zur Sommerfarbe schlecht hin auserkoren. Doch statt T-Shirts, Tops und Shorts in weiß zu tragen, ist es nun ein Must Do, auf ein weißes Kleid umzusteigen.

Das kleine Weiße eignet sich auch perfekt für den Business-Look. Schließlich steht die Farbe Weiß für Reinheit, Ehrlichkeit, Sachlichkeit und das Gute. Und wenn wir schon beim Guten sind: Weiß ist ein wahres Kombinationswunder. Im Büro lässt sich ein farbiger Blazer elegant und schick dazu kombinieren. Für den Casual Look in der Freizeit ersetzen wir den Blazer einfach mit einer coolen Jeansjacke. Denn besonders Denim sieht zu weiß besonders trendy und cool aus.

Sogar für die Afterwork-Party müsst Ihr Euch nicht extra umziehen. Ob nun auf der schicken Rooftop-Terrasse oder am City-Beach, das kleine Weiße eignet sich für jeden Anlass und zu gebräunter Haut sieht es erst recht toll aus. Sollte das Wetter dann doch mal wieder etwas zickig werden, ziehen wir einfach eine Jeans unter das Kleid an.

Vielleicht fragt Ihr Euch nun, ob das nicht komisch aussieht. Eine Hose unter das Kleid? – Nein, absolut nicht. Im Gegenteil Kleider über Hosen zu tragen ist DER Trend 2016. Das beste Beispiel liefert uns Fashionbloggerin Thida Lertsburapa, indem sie ein weißes Kleid aus fließendem Stoff zur dunklen Röhrenhose kombiniert. Über das luftige Kleid trägt die Fashionbloggerin eine Boho-Jacke in zarten Rosé- und Anthrazittönen.

2. Swimweartrends der Saison

Nachdem wir dieses Jahr ganz schön lange auf die langersehnte Wärme warten mussten und die Nässe hauptsächlich von oben spüren durften, rufen der Badesee und das Freibad nun nach uns. Also rein in die Badeklamotten und ab ins Wasser!

Und damit wir selbst im kühlen Nass eine top Figur machen, hält die Modebranche tolle Swimweartrends für 2016 parat: Lust auf Urlaub und leckere Südseefrüchte haben wir sowieso das ganze Jahr über. Warum zeigen wir diese Vorliebe also nicht auch offen? Süße tropical Prints, beispielsweise mit Ananas, Flamingos oder Südseeblüten, zieren diese Saison unsere Badekleidung und zaubern einen entzückenden Girly-Look.

Ich habe mich dieses Jahr allerdings in die Modefarbe Orange verliebt. Umso begeisterter bin ich nun, dass ich aufatmen kann und es die erfrischenden Orange- und Apricottöne der Prêt-à-porter-Modenschau auch bis zur Swimwear geschafft haben. Besonders bei leicht gebräunten Teint, den wir nun hoffentlich bald haben, lassen uns die Orangetöne in atemberaubender Frische erstrahlen.

Doch auch für die Kategorie Sexyness am Strand und Badesee hat die Modebranche gesorgt. Cut Outs, Plunge Necks und raffinierte Rückenausschnitte stehen diese Saison wieder hoch im Kurs. Streifenfreie Bräune ist hier zwar nicht mehr möglich, aber was macht das schon, wenn wir mit diesen Eyecatchern die Blicke auf uns ziehen und vielleicht sogar das Date an der Beachbar mit unserem Auftreten noch mehr verzaubern.

Gut verpackt und dennoch sehr elegant kannst Du Dich mit dem Gegenstück zum Plunge Neck präsentieren: die Sprache ist vom High Neck-Look. Mit den hochgeschlossenen Bikinioberteilen, die meist mit hippen Ethnoprints verziert sind, schlägst Du sogar zwei (Modetrend-)Fliegen mit einer Klappe. Kombinierst du das stylische Oberteil noch mit einem knappen Bikinihöschen, wissen alle anderen Badegäste wer hier die Fashionista ist.

3. Sonnencreme – Das Must Have in der Badetasche

Nun sind wir zwar gut verpackt, aber unsere Haut sollten wir dennoch nicht vergessen! So lästig wie das eincremen mit Sonnenmilch immer ist, unserer Haut tun wir damit definitiv einen großen Gefallen und schützen uns vor Sonnenbrand. Also ab damit in die Badetasche!

Passend zum Sommerstart hat auch Stiftung Warentest seine Testergebnisse zu den besten Sonnenschutzmitteln veröffentlicht: 17 Sonnenschutzmittel mit dem Lichtschutzfaktor zwischen 15 und 20 wurden getestet und bewertet. Als Testsieger schnitt die Sonnencreme „Cien Sun Classic“ vom Discounter Lidl ab. Und das sind doch mal erfreuliche Nachrichten! Bei nur 92 Cent auf 100 Milliliter schützt uns diese Creme am besten vor Sonnenbrand. Ebenso gut schnitten allerdings auch die Produkte von Rossmann und aus der Nivea Reihe ab.

4. Sommeraccessoire Armbanduhr

Mit dem unabdingbaren Eincremen folgen natürlich auch die Sonnencreme-Fingerabdrücke auf unserem Handydisplay. Bestes Mittel dagegen: Handy einfach mal zu Hause lassen, die Ruhe genießen und entspannen. Schließlich erkennen wir bei Sonneneinstrahlung meist ohnehin nichts auf unserem Display!

Jetzt denken vielleicht einige von Euch, dass Ihr aber die Uhrzeit wissen müsst, um nicht zu spät zur Verabredung zu kommen. Mein Tipp: greift auf die lässigen Sommerarmbanduhren wie zum Beispiel von Adidas, Ice, Nixon oder Lacoste zurück. In ihren Gute-Laune-Farben schmiegen sie sich perfekt unserem gebräunten Handgelenk an und setzen auch zur Shorts und zum Sommerkleid modische Akzente. Das zusätzliche Highlight der Uhren: sie sind wasserdicht, robust und sehen dennoch stylisch aus.

5. Entspannung für Körper und Geist

Nun sind die besten Voraussetzungen geschaffen: das Handy ist zu Hause, wir können entspannen und sind top gestylt. Um unsere Auszeit nun zu komplettieren fehlt nur noch der richtige Lesestoff. Bis unser Urlaub ansteht und wir in den Flieger an den Strand steigen, holen wir uns diesen am besten vor unser geistiges Auge. Am besten gelingt uns dies, wenn wir uns mit Gabriella Engelmanns gefühlvollen Romanen wie zum Beispiel „Inselzauber & Inselsommer“ oder „Wellenküsse und Sommerfunkeln“ an traumhafte Urlaubsorte begeben und uns von deren Schönheit verzaubern lassen.

Umhüllt von der Wärme der Sonnenstrahlen und dem beruhigenden Rauschen des Wassers lassen wir unsere Gedanken gerne schweifen und träumen neben tollen Urlaubzielen, vielleicht auch von dem ein oder anderen attraktiven Mann und aufregenden Sommerromanzen. Um unserer Fantasie hier einige Anregungen zu geben, entführen uns Anne Hertz in „Sternschnuppen & Glückskekse“ und Tania Krätschmar in „Seerosensommer & die Wassergärtnerin“ in die Liebeswelt ihrer Protagonisten.

Zurück zur Übersicht