Träumen&Reisen

Die schönsten Liebesgeschichten, die alle in Paris spielen

Paris. Die Stadt der Liebe! Ein Spaziergang an der Seine, ein Picknick im Jardin des Tuileries, der funkelnde Eiffelturm bei Sonnenuntergang. Wer kommt da nicht ins Schwärmen … Paris ist einfach Romantik pur – und deshalb immer wieder Schauplatz romantischer Liebesgeschichten. Seit jeher haben sich Autoren von der verzaubernden Atmosphäre von Paris anstecken lassen. Und was gibt es Schöneres, als sich mit einem schönen Schmöker an einen entfernten Ort zu träumen?

Die folgenden Liebesromane spielen alle in der französischen Hauptstadt – und sorgen so für verträumte Lesestunden, sodass wir am liebsten direkt den nächsten Flug nach Paris buchen würden:

Die Tage in Paris

Was gibt es Romantischeres, als die Flitterwochen in Paris zu verbringen? In „Die Tage in Paris“ der britischen Bestsellerautorin Jojo Moyes verbindet genau dieser Traum die beiden Liebesgeschichten im Buch, die ansonsten mehr als 100 Jahre trennen. Da sind Sophie und ihr künstlerischer Ehemann Édouard, die während der Belle Époque in Paris sind. Und auch Liv und David verbringen über ein Jahrhundert später mehrere Tage in der romantischsten aller Städte. Das trägt sich aber alles gar nicht so traumhaft zu wie gedacht. Haben Sophie und Liv etwa beide den größten Fehler ihres Lebens begangen? Ein schöner Liebesroman, der zum Nachdenken anregt. Große Gefühle inklusive!

Ab morgen wird alles anders

Mit „Zusammen ist man weniger allein“ und der gleichnamigen Verfilmung begeisterte die französische Bestsellerautorin Anna Gavalda ein ganzes Millionenpublikum. Ihr neuester Roman „Ab morgen wird alles anders“ handelt erneut von ihrem Lieblingsthema: vom Suchen und Finden der großen Liebe in Paris. Gavaldas Romane erzählen nicht nur stets von den Irrungen und Wirrungen zwischen zwei Liebenden, sondern sind auch immer kleine Liebeserklärungen an die Stadt der Liebe. Diesmal geht es um die junge Mathilde, die ihre Handtasche mit viel Geld drin verliert. Und auch um Yann, der sich in seinem Job langweilt. Ganz normale Menschen also wie du und ich. Werden sie ihr Glück finden? Ein Roman mit einer Fülle an charmanten Liebesgeschichten, die – typisch für Gavalda – das Herz erwärmen.

Ein kleines Stück Paris

Eine Wohnung in Paris erben? Das klingt nach dem Traum schlechthin – und ist für Svenja die lang ersehnte Rettung. Nachdem sie einen Burn-out als Grundschullehrerin erlebt hat, findet sie in Paris Stück für Stück zurück ins Leben. Und das Haus mit all seinen Bewohnern wird zu ihrem wahren Zuhause. Da kann auch die große Liebe nicht mehr weit sein. Die Autorin Yvonne Jarré hat mit „Ein kleines Stück Paris“ eine reizende Liebesgeschichte geschrieben, die Mut macht – und die gleichzeitig ein Liebesbrief an Paris ist!

Sterne über Paris

Was würdest du tun, wenn du nach über 20 Jahren plötzlich Post von deiner einstigen Jugendliebe bekommen würdest? Camille, eigentlich glücklich verheiratet mit Kindern, gibt ihrer Neugier nach und reist Hals über Kopf nach Paris, um ihren früheren Liebhaber wiederzusehen. Doch da hat sie den Plan ohne ihren Ehemann gemacht. Louis findet den wahren Grund für Camilles Parisreise heraus und verlässt sie. Wie soll es nun weitergehen? Frühere Liebesbriefe ihrer eigenen Mutter Kate kommen Camille zu Hilfe und sie erkennt, dass ihrer Mutter damals etwas Ähnliches passiert ist. „Sterne über Paris“ ist eine dieser Liebesgeschichten, die von verpassten Chancen und Neuanfängen in der Sehnsuchtsstadt Paris erzählt und so zum Träumen einlädt. Alison Walsh trifft damit mitten ins Herz!

Nathalie küsst

Es könnte so einfach sein: Nathalie liebt François und François liebt Nathalie. Doch wie so oft im Leben kommt alles anders: François stirbt bei einem tragischen Autounfall. Und Nathalie ist wieder allein. Wäre da nicht ihr Kollege Markus. Kann ein einziger Kuss Nathalie ins Leben zurückholen? Und gibt es die große Liebe vielleicht doch mehr als nur einmal? Die zu Tränen rührende Liebesgeschichte „Nathalie küsst“ vom französischen Schriftsteller David Foenkinos wurde mit niemand anderem als der zauberhaften Audrey Tautou für’s Kino verfilmt. Achtung: Taschentuchalarm!

Paris ist immer eine gute Idee

Bereits Audrey Hepburn wusste: „Paris ist immer eine gute Idee“. Im gleichnamigen Roman vom französischen Autor Nicholas Barreau wird darin die Liebesgeschichte von Rosalie, Inhaberin eines Postkartenladens und einem amerikanischen Literaturprofessor erzählt. Die beiden treffen eines Tages durch Zufall in Rosalies Laden im zauberhaften St. Germain aufeinander – beide verbindet die Liebe für schöne Geschichten. Doch hat Rosalie die Geschichte über den „Blauen Tiger“ wirklich von ihm gestohlen, wie er behauptet? Und werden sie doch noch zueinander finden? Ein Liebesroman, der in einem der ältesten Stadtteile Paris spielt – und so nur noch schöner wird.

Zurück zur Übersicht