Große Gefühle

Die 7 besten Weihnachtsfilme, die es lohnt immer wieder zu sehen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt … Bald ist es wieder so weit und die Vorweihnachtszeit beginnt. Mit Kerzenschein und frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen stimmen wir uns auf das Fest der Liebe ein. Doch Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe und Familie, sondern auch die Zeit besinnlicher Weihnachtsfilme. An Silvester ist es das „Dinner for one“, das zum obligatorischen Abendprogramm gehört. Doch auch Weihnachten hat inzwischen seine liebgewonnenen Serien und Filme, ohne welche die Weihnachtszeit einfach nicht die Selbe wäre.

Was unsere Favoriten in der Kategorie „Weihnachtsfilm“ sind, erfahrt Ihr hier:

Platz 1: A Christmas Carol

Besonders herzerwärmend und rührend ist die Disney-Verfilmung von Charles Dickens „A Christmas Carol“. 2009 erschien der 3D-animierte Fanatasyfilm, in dem Jim Carrey die Hauptrolle des geizigen Ebenezer Scrooge spielt.

Als hartherziger Londoner Geizhals droht Scrooge seinem unterbezahlten Angestellten Bob regelmäßig mit Kündigung, wenn dieser nur einen Blick auf den Kohlekasten wirft, um das Kontor aufzuheizen. Für seine bedürftigen Mitmenschen hat der alte Geizhals ebenfalls nur Verachtung übrig und Weihnachten hält er für Geld- und Zeitverschwendung.

Eines Nachts, um genauer zu sein in der Nacht auf den 25. Dezember, sucht Ebenezer allerdings der Geist seines verstorbenen Geschäftspartners auf, um ihn vor einem schrecklichen Schicksal zu warnen. Dieser Geist ist nämlich an eine lange schwarze Kette gefesselt, die er sich zu Lebzeiten selbst durch seinen Geiz, seine Hartherzigkeit und seine Gier gesponnen hat. Eben jenes Schicksal soll Ebenezer erspart bleiben, so denn er beginnt sich zu ändern.

Hierfür suchen den alten Herrn drei Geister auf: Der Geist der vergangenen Weihnacht nimmt Ebenezer mit auf eine Reise durch dessen eigene Kindheit und Lehrjahre, rund um die Weihnachtszeit. Als zweiter führt ihn der Geist der gegenwärtigen Weihnacht führt in das bescheidene Heim Bobs und dessen Familie vor Augen, sowie die Probleme mit denen die Familie zu kämpfen hat. Der dritte Geist der zukünftigen Weihnacht gewährt Ebenezer einen Blick auf seinen eigenen Tod und die Tatsache, wie schlecht die Leute über ihn als Verstorbenen reden.

Gebeutelt von dieser Zeitreise verspricht der Geizhals sich zu bessern und Weihnachten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Erinnerung zu behalten. Und tatsächlich wandelt sich der alte Herr zu einem Menschen, der nun Mitgefühl und Weihnachtsfreude zeigt und diese auch teilt. Seinem Angestellten Bob schickt er beispielsweise als anonymer Gönner einen wundervollen Festtagsbraten, erhöht dessen Gehalt und spendet sogar für Bedürftige.

Eine zu Beginn wahrhaft traurige und bittere Geschichte, die unser Herz aber umso mehr erwärmt, als sich Ebenezer Scrooge wandelt.

Platz 2: It´s a wonderful life

Ähnlich wie „Dinner for one“ zählt der 1946 erschienene Weihnachtfilm „It´s a wonderful life“ zu den Klassikern.

George Bailey, gespielt von James Stewart, ist pleite und das ausgerechnet an Weihnachten. Entsprechend frustriert ist George. Doch bevor der lebensmüde Architekt seine suizidalen Gedanken in die Tat umsetzen kann, eilt ihm Rettungsengel Clarence zu Hilfe.

Ein herzzerreißender Weihnachtfilm von Frank Capras, der kein Auge trocken lässt.

Platz 3: Das Wunder von Manhattan

Ein Weihnachtsmann, der behauptet der einzig wahre Santa Claus zu sein, und eine Sechsjährige, die nicht an Santa Claus glaubt. „Das Wunder von Manhattan“ ist eine Hommage an den Weihnachtsmann-Mythos und erinnert uns an unsere eigenen Kindheitstage in der Weihnachtszeit zurück:

Während die Kinder in Susans Alter noch fest an den Weihnachtsmann glauben, lässt sich die Sechsjährige diesen Bären nicht mehr aufbinden. Als ihre Mutter Dorey dann auch noch einen Weihnachtsmann für das Kaufhaus einstellt, in dem sie arbeitet und dieser behauptet der wahre Santa Claus zu sein, stellt Susan ihn auf die Probe. Nur wenn es Santa Claus, namens Kriss Kringel, schafft ihr drei bestimmten Wünsche zu erfüllen, will Susan ihm Glauben schenken.

Doch bei ihrer Wunschliste handelt es sich nicht um gewöhnliche Geschenke, vielmehr wünscht sie sich ein Haus, einen Vater und einen Bruder. Auf bezaubernde Weise kann Kriss Kringel die Sechsjährige schließlich von seiner Echtheit überzeugen und ihr ihre Wünsche auf reizende Weise erfüllen.

Platz 4: Tatsächlich…Liebe

Allein Hugh Grant, der als britischer Premierminister in „Tatsächlich…Liebe“ mitspielt, ist schon Grund genug diesen Film zu mögen.

Vielmehr handelt es sich aber um viele Liebestragödien, die sich ausgerechnet kurz vor Weihnachten abspielen. Um genau zu sein handelt es sich um zehn miteinander verwobene Handlungsstränge mit unterschiedlichen Geschichten, aber alle vereint mit dem Thema Liebe. An Heiligabend werden schließlich alle Handlungsstränge zusammengeführt und sie offenbaren die verschiedenen Facetten der Liebe.

Bei so viel Romantik darf natürlich auch ein Happy End nicht fehlen und Weihnachten überzeugt uns erneut, das Fest der Liebe zu sein.

Platz 5: Kevin – Allein zu Haus

Der nächste Klassiker unter den Weihnachtfilmen, den Ihr bestimmt schon ein paarmal gesehen habt, ist „Kevin – Allein zu Haus“.

Auf humorvolle Weise lässt uns der Film am Leben des achtjährigen Kevin teilhaben, dessen Familie vergisst ihn in den Weihnachturlaub mitzunehmen. Mit geschickten Einfällen schafft es der Junge sein Elternhaus vor zwei skurrilen Einbrechern zu schützen und rettet so die Weihnachtszeit.

Ein wirklich lustiger Weihnachtsfilm, der Jung und Alt begeistert.

Platz 6: Santa Claus – Eine schöne Bescherung

Was passiert, wenn der Weihnachtsmann vom Dach fällt und man dessen Mantel anzieht? Am besten Fragen wir Tim Allen in seiner Rolle als Scott Calvin, bzw. alias Santa Claus in dem Film "Santa Claus – Eine schöne Bescherung".

Genau das tut Scott nämlich: er zieht Santa Claus´ Mantel an und im Handumdrehen wird er selbst zu dem Mann mit weißen Bart. Doch nicht nur der typisch weiße Bart beginnt bei Scott zu wachsen, auch sein Bauch nimmt immense Formen an um als Ausgleichgewicht für den großen Geschenkesack zu fungieren.

Ein Weihnachtfilm für die ganze Familie, der vor allem in seinem ersten Teil am meisten Freude bereitet und für die beste Weihnachtsstimmung sorgt.

Platz 7: Der Grinch

Gibt es unter Euch Weihnachtsmuffel? Wenn ja, seid Ihr dann so schlimm wie der Grinch?

Während sich in der winzigen Stadt Whoville alle Bürger auf Weihnachten freuen und mit bester Laune auf das Fest der Liebe einstimmen, gibt es einen der das gar nicht ab kann: der zynische Grinch. Einsam lebt er in einer Höhle und bekommt jedes Jahr einen Graus, wenn das Weihnachtsfest näher rückt.

Warum das so ist findet schließlich die Achtjährige Cindy Lou heraus und versucht ihm den Sinn von Weihnachten beizubringen. Als der Grinch aber von seinen ehemaligen Klassenkameraden erneut veräppelt wird, beschließt er sich zu rächen und allen das Weihnachtsfest zu vermiesen.

Wie der Weihnachtsmuffel doch noch bekehrt werden kann und wie er uns zeigt, dass sein Herz am rechten Fleck sitzt, kann man in dem für mehrere Oscars nominierten Weihnachtsfilm „Der Grinch“ sehen.

Zurück zur Übersicht