Heitere Liebesromane

Der Traum vom Eigenheim: Auf in Dein perfektes, neues Zuhause!

Endlich in die eigenen vier Wände ziehen? Die Möglichkeiten für Dein ideales Eigenheim sind heute vielfältiger denn je. Dabei muss es nicht das klassische 0815-Haus mit Balkon und kleinem Garten sein. Egal, ob ein neues Zuhause gebraucht wird, weil Nachwuchs im Anmarsch ist, oder weil Du einfach mal Lust auf was Neues hast – bei den folgenden Wohnideen ist sicherlich auch Dein Traum vom Eigenheim dabei und vielleicht können wir Dich mit der ein oder anderen originellen Variante sogar noch richtig überraschen. Denn auch wenn die Immobilienpreise momentan boomen, so gibt es dennoch günstige Alternativen.

Zwangsversteigerungen – Der Weg zur preiswerten „Luxusimmobilie"

In ein Haus ziehen, das versteigert wird? – Auf die Idee kommst Du vielleicht erstmal nicht sofort. Aber bei versteigerten Häusern handelt es sich nicht immer um mittelgroße Landschlösser, die Du Dir eh nicht leisten kannst. In Zeiten steigender Mietpreise bieten Zwangsversteigerungen eine gute Möglichkeit, hochwertige Immobilien zu niedrigen Preisen zu erwerben. Je nach Größe und Zimmeranzahl der Immobilie lassen sich hier bereits Eigenheime im fünfstelligen Bereich finden. Auf Immobilen-Webseiten kannst Du Dir beispielsweise einen schnellen Überblick über alle Immobilien verschaffen, die derzeit so auf dem Markt sind, von kleinen aber feinen Doppelhaushälften bis zum größeren Familienhaus.

Das Wichtigste ist, dass Du Dich für ein Eigenheim entscheidest, dass Dir wirklich zusagt, schließlich fördert ein angenehmes Wohnen auch Dein persönliches Wohlbefinden. Nur wer glücklich ist mit seinen eigenen vier Wänden, kann sich darin auch richtig entfalten und Dein neues Zuhause ist im besten Fall schließlich Dein wichtigster Lebens- und Rückzugsort für die kommenden Jahre. Wenn Du Interesse daran hast, eine Wohnung oder ein Haus zu ersteigern, solltest Du Dich aber zuvor mit ein paar hilfreichen Tipps und Tricks zum richtigen Bieten beschäftigen. So macht es zum Beispiel wenig Sinn, mitzubieten, wenn besonders viele Leute auf der Auktion sind, oder sich für ein und dieselbe Immobile interessieren. Der Preis kann auf diese Weise schnell in unermessliche Höhen steigen und letzten Endes völlig über dem Wert des Hauses liegen. Unter den Mitbietern gibt es meist Profis, die diese und andere Kniffs kennen, auch illegale Absprachen kommen vor. Deshalb kann es nicht schaden, wenn Du Dich vorab informierst oder ein wenig in einschlägigen Handbüchern stöberst.

Tiny Houses: Leben auf kleinem Raum

So richtig hip in Sachen Eigenheim wird es jetzt: Tiny Houses, auf Deutsch Kleine Häuser, sind gerade richtig IN und könnten eine komplett neue Ära des Wohnens einleiten. Du lebst meist auf 10-50 Quadratmeter und musst trotzdem auf nichts verzichten, höchstens auf den Radau im Reihenhaus. Diesen hast Du dann dank Minihaus vielleicht in Form des lustigen Romans, aber eben nicht im echten Leben. Ein Tiny House ist so angelegt, dass es möglichst platzsparend alle notwendigen Dinge auf kleinem Raum verwirklicht und überall dort aufgestellt werden kann, wo Du eine Genehmigung dafür bekommst. Das Sofa wird im Minihaus ausgezogen und abends zum Bett umfunktioniert, Tischplatten sind ausklappbar, Treppen, die in den oberen Wohnbereich führen, sind auch mal als Schubladen designt und bieten so Platz für Klamotten oder Alltagsgegenstände, kurzum: Das Meiste hat im Tiny House nicht nur eine Funktion, sondern kann meist noch etwas anderes und spart auf diese unwahrscheinlich viel Weise Platz.

Aber warum ist das Platz sparen so gefragt? Vor allem in großen Metropolen wird es in Zukunft immer mehr das Problem geben, dass viele Menschen auf engstem Raum leben müssen. Große Häuser nehmen dabei zu viel Fläche weg und sind außerdem kaum noch bezahlbar. Das Wohnen der Zukunft könnte also genau so aussehen. Immer mehr Menschen gefällt außerdem die Idee, ihr Eigenheim selbst zu gestalten und zu bauen, so können sich ausgefeilte Heimwerker alles, was sie in ihrem Tiny House haben möchten, selbst einbauen und das kleine Traumhäuschen wird so zum maximal individualisierten Eigenheim. Diese Idee des Wohnens im kleinen Stil kommt aus den USA und entspringt der Liebe zur Umwelt und zur persönlichen Unabhängigkeit. Wer auf kleinem Raum lebt, verbraucht weniger Energie, die er selbst erzeugen kann und lässt außerdem mehr Platz für die Natur. Gebaut sind die kleinen Traumhäuser außerdem meist aus Holz mit Isolierungen aus Hanf, was beides nachwachsende Rohstoffe sind. Dein Warmwasser kommt von den Solarplatten auf dem Dach, die Wärme im Winter vom Holzofen. Alles in allem sind Tiny Houses also eine besonders nachhaltige und umweltschonende Art des Wohnens. Wenn Du der umweltbewusste Typ bist, ist ein Tiny House also genau das Richtige für dich und mit ein paar Tipps schaffst Du es darüber hinaus, Deinen Lifestyle noch nachhaltiger zu gestalten.

Ein weiterer Vorteil von Tiny Houses ist zudem, dass sie äußerst kostengünstig sind. Der Erwerb eines kleinen Eigenheims kostet um die 20.000 Euro, dann jedoch lebst Du für immer mietfrei und die Nebenkosten sind durch die autarke Lebensweise im Vergleich zu einem gewöhnlichen Haus viel geringer. Beim Umzug in ein Tiny House musst Du Dich aber vermutlich von der ein oder anderen Kommode, dem fünften Paar Schuhe oder dem zweiten Fahrrad trennen. Tiny Houses sind explizit etwas für Menschen, die ihren Konsum und Lebensstil auf das Notwendigste reduzieren möchten und können. Bevor Du Dich also dafür entschließt, in ein Tiny House zu ziehen, solltest Du stückweise versuchen, mit weniger von allem auszukommen. Weniger Klamotten, weniger Mobiliar, weniger Deko: Denn einen Abstellraum für Allerlei wird es im Tiny-House nicht mehr geben. Das sogenannte „Downsizing“-Prinzip muss sich daher erst einmal in Deinem Bewusstsein integrieren, bevor es sich im Alltag umsetzen lässt. Und apropos zweites Fahrrad: Die Mini-Häuser gibt es auch auf Rädern. So können sie als Wohnwagen direkt zum nächsten Urlaubsziel oder Deinem liebsten Slow-Place gefahren werden. Eine Nacht in den eigenen vier Wänden in der Nähe vom Strand gefällig? Die Tiny Houses machen es möglich.

Container-Häuser- Mehr als nur Platz für die Schiffsfracht

Wenn Du nicht auf kleinstem Fuß leben möchtest und trotzdem eine kostengünstigere Alternative zum individuell designten Traumhaus suchst, bist Du bei Container-Häusern an der richtigen Adresse. Container sind doch eigentlich nur Planungszentren für Bauarbeiter oder auf großen Schiffen auf der ganzen Welt zu finden? Nicht ganz, denn richtig durchdacht und eingerichtet können Container-Häuser das ultimative eigene Reich sein. Container-Häuser sind dabei tatsächlich Schiffscontainer, es gibt sie aber nicht nur ganz klassisch viereckig und auf dem Boden verbaut, sondern auch in L- oder U-Form mit stützenden Balken, falls sie in einer Schieflage buchstäblich zum Tragen kommen sollten, oder als Wagon. Diese Container werden dann zu Deinem Grundstück geliefert und dort aufeinander gebaut. Auf diese Weise können Container-Häuser auch ganz luxuriös mehrstöckig sein. Aber auch wenn Container-Häuser in der Regel größer als Tiny-Houses sind, ist Raumfläche auch hier nicht im Überfluss vorhanden. Anleitungen, wie Du die zur Verfügung stehenden Räume besser nutzt und so richtig schön in Szene setzt, findest Du dabei in großer Zahl im Internet.

Fertighäuser – das Traumhaus aus dem Katalog

Von Fertighäusern, die man quasi aus dem Katalog bestellen kann, hast Du sicher schon einmal gehört. Der Vorteil dieser Häuser ist es, dass sie in wenigen Wochen errichtet und bezugsfertig sind. Außerdem lässt sich der Preis durch eine Fixkostengarantie schon im Vorfeld genau bestimmen. Das Schönste an Fertighäusern ist aber wohl, dass Du Dir Dein zukünftiges Traumhaus live und in Farbe schon vorab ansehen kannst. Viele Musterhäuser können nämlich besichtigt werden und bieten Dir die Möglichkeit, dass Du schon vor dem Bezug eine Ahnung davon kriegst, wie sich das Licht in den Räumen verteilt, wie das Esszimmer möbliert werden kann und welche Atmosphäre das Schlafzimmer bietet. Durch ihre gute Dämmung haben Fertighäuser zudem meist eine gute Ökobilanz, das heißt, sie verlieren wenig Wärme nach außen und sind so umweltschonend. Fertighäuser gibt es in ganz verschiedenen Ausführungen: Egal, ob als klassisches zweistöckiges Einfamilienhaus, im Bungalow-Stil mit nur einer Ebene und barrierefrei, oder als Architektenbau, wo all Deine persönlichen Wünsche und Ideen in den Entwurf mit einfließen können und Du schließlich doch in einem Einzelstück wohnst. Bei dieser Bauweise liegen die Preise aber dementsprechend höher.

Tipp: Bei Fertighäusern bieten sich als Special auch die immer beliebter werdenden Smart-Home-Systeme an, mit denen Du Dein Eigenheim von unterwegs aus bedienen kannst. Per Knopfdruck kannst Du von überall aus steuern, wann sich die Heizung, die Waschmaschine, oder der Rasensprinkler anschalten sollen. Eingebaute Lichtregler können mithilfe dieses Systems sogar dafür sorgen, dass das Haus bei Abwesenheit bewohnt aussieht und Einbrecher erst gar nicht auf die Idee kommen, in Dein Haus einzusteigen.

McCube-Einmal Eigenheim to go, bitte!

Zuletzt möchten wir Dir noch eine besonders originelle Variante des Wohnens vorstellen: den McCube. Als „Haus zum Mitnehmen“ passt sich der McCube stets Deinen sich im Laufe des Lebens verändernden Lebensbedingungen an und kann flexibel auf- und abgebaut, vergrößert, oder verkleinert werden, je nachdem, ob mal mehr oder mal weniger Leute darin wohnen. Außerdem sind McCubes mobil und können flexibel ihren Standort verändern. Die aus Österreich stammende Idee der flexiblen Wohn- und Bauweise zieht immer mehr Menschen in ihren Bann, denn noch nie hat sich das eigene Heim so sehr an die eigenen Bedürfnisse angepasst – und die können sich bekanntlich mit der Zeit verändern. Ein McCube wird Dir fix und fertig geliefert und ist in wenigen Stunden bezugsbereit, die Montage ist trotz allem jedoch sehr stabil und wird immer von Facharbeitern erledigt. Auf diese Weise geht mit dem Aufbau so gut wie keine Lärmbelästigung oder Erdarbeit einher und verwirklicht Dir von einem Tag auf den anderen den Traum vom perfekten Eigenheim. Bei den Erfindern der McCubes steht Nachhaltigkeit dabei ganz weit oben: Hier kommen heimische Hölzer zum Einsatz und andere nachhaltige Baumaterialien. Der Modulbau ist außerdem energetisch, was bedeutet, dass die Cubes energieeffizient entworfen wurden und das Maximum an verfügbaren und selbst erzeugten Energieressourcen nutzen. Außerdem stellt das junge Unternehmen Handwerker aus der Region ein und stärkt damit die lokale Beschäftigungsrate und Wirtschaft. McCubes sind außerdem vielfältiger als Du vielleicht glaubst, denn mit den Wunderwürfeln lassen sich nicht nur Einfamilienhäuser, sondern beispielsweise auch kleinere Büros, Fitnessräume, oder sogar Motels einfach an Ort und Stelle aufbauen und bieten so quasi Wohnraum aus dem Nichts. Die McCubes sind dabei auch in der Tiny-Version mit etwa 20 Quadratmetern Wohnfläche erhältlich, inclusive Elektro- und Sanitärinstallationen. Nicht fehlen darf im hippen McCube natürlich das passende Interieur. Du stehst auf Extravaganz, Möbel in diesem Stil sind Dir aber zu teuer? Das muss nicht sein. Mit ein bisschen Einsatz lassen sich auch aus preiswerten Ikea-Artikeln in Do-it-yourself-Manier wahre Luxusgegenstände zaubern, die Deinem Eigenheim einen Hauch von Nobelappartement verleihen.

"Zur Sache, Schätzle" von Elisabeth Kabatek

Zurück zur Übersicht