Familiensaga

Bücher, die in London spielen: Unsere Empfehlungen

Du planst eine Städtereise nach London? Dann bist du hier genau richtig! Unser Motto des Tages lautet nämlich „London Calling“. Denn kaum eine andere Stadt bietet so viele literarische Besonderheiten wie London. Neben den zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie z.B. Big Ben, Piccadilly Circus, Westminster Abbey, etc., liefert die britische Metropole die perfekte Kulisse für mitreißende Geschichten.

Aus diesem Grund haben wir für Euch hier 13 Bücher, die in London spielen zusammengestellt:

Sandra Lessmann: Die Kurtisane des Teufels

London bietet nicht nur Stoff für Detektivromane, sondern ist auch gern gewählter Schauplatz für historische Romane.

Ein gutes Beispiel liefert Sandra Lessman, die ihre Leser in „Die Kurtisane des Teufels“ in das London des 18. Jahrhunderts zurückversetzt:

Nach dem Tod ihrer Eltern folgt die siebzehnjährige Kitty ihrem Bruder Thomas aus der Provinz nach London. Dort erfährt sie allerdings, dass Thomas wegen Diebstahls gehängt wurde. Für Kitty bricht eine Welt zusammen und sie versucht mehr über seine Verurteilung herauszufinden. Während ihrer Recherchen lernt sie den Gelegenheitsdieb Daniel kennen, der ihr offenbart, dass ihr Bruder von dem Hehlerkönig Jonathan zum Diebstahl angestiftet wurde. Doch dem nicht genug lieferte Jonathan ihren Bruder dann auch noch der Obrigkeit aus.

Für Kitty ist klar: sie muss Jonathan aufspüren und ihn zur Rede stellen. Doch wie erwartet, streitet dieser Alles ab. Zeitgleich erhält sie Unterstützung von Daniel, dem Gelegenheitsdieb und die beiden werden ein Liebespaar. Doch als Kitty schwanger wird und ihr gemeinsames Kind zur Welt bringt verschwindet er. Auf sich allein gestellt versucht Kitty sich und ihre Tochter durch ehrliche Arbeit durchzubringen. Wie viele Frauen ihrer Zeit muss sie jedoch bald erkennen, dass es für sie nur einen einzigen Ausweg gibt: Sie muss ihren Körper verkaufen …

Eine bewegende Geschichte über eine tapfere Heldin, die in einer grausamen Zeit alles für das Überleben ihrer Familie tun will! Solltet Ihr Kitty weiterhin auf ihrem Lebensweg begleiten wollen, dann werft auch einen Blick in Sandra Lessmanns weitere fünf Bände.

Corina Bomann: Die Spionin

Auch Corina Bomann gewährt uns mit „Die Spionin“ einen Einblick in das historische London. Sie lädt uns in ihrem Roman sogar auf eine Zeitreise ein, die bis ins 16. Jahrhundert zurückführt.

1585 wird die junge Straßendiebin Alyson in London in den Tower gebracht. Damit scheint ihr Schicksal besiegelt zu sein. Doch wider aller Erwartung erkennt man ihre besonderen Fähigkeiten und macht ihr ein unglaubliches Angebot: Sie soll Sir Francis Walsingham, dem Ersten Minister von Elisabeth I., als Spionin dienen.

Genau das bringt Alyson jedoch, schneller als sie für möglich hält, in tödliche Gefahr … Warum und ob sie sich auch aus dieser Situation retten kann, erfahrt Ihr in „Die Spionin“.

Ricarda Martin: Winterrosenzeit

Häufig kann die große Liebe alles überwinden – zumindest sagt man so. Ob sie allerdings auch die Schrecken der Vergangenheit überwinden kann verrät uns Ricarda Martin in „Winterrosenzeit“:

Süddeutschland 1965: Wochenlang hat Hans-Peter gearbeitet, um das Geld für seinen großen Traum zu verdienen. Einmal in seinem Leben möchte er zu einem Konzert der Beatles nach England reisen, und zwar nach London, um seine Idole live auf der Bühne zu erleben!

Tatsächlich gelingt es ihm sich seinen Traum zu erfüllen und er reist für ein Beatles-Konzert, sowie eine kleine Städtereise nach London. Im Seebad Blackpool erlebt er dann schließlich den grandiosen Auftritt der Gruppe. Und wie das Schicksal so manchmal spielt, lernt er dort auch die hübsche Ginny kennen.

Zwischen Hans-Peter und Ginny funkt es sofort. Hans-Peter zieht mit der Gruppe nach London, weilt als Gast bei einem von Ginnys Freunden und lernt das Swinging London der sechziger Jahre kennen. Alles ist viel lockerer und freier als in Deutschland und so verliebt er sich nicht nur in Ginny, sondern auch in die Stadt.

Doch es gibt ein Problem: Ginnys Vater ist Deutscher, der während der Nazizeit als politischer Häftling inhaftiert war und Deutschland 1945 verlassen konnte. Ginny selbst hegt keinen Groll gegen die früheren Feinde. Beide ahnen jedoch, dass Ginnys Familie einer Beziehung zu einem Deutschen ablehnend gegenüberstehen wird.

Wieder in Deutschland, beginnt Hans-Peter Nachforschungen nach seinem eigenen leiblichen Vater anzustellen, den er nie kennengelernt hat – und macht dabei eine furchtbare Entdeckung...

Welches Geheimnis hat Hans-Peter aufgedeckt? Und wird seine Liebe zu Ginny jemals eine Chance haben? Ricarda Martin verrät es Euch in „Winterrosenzeit“.

Charlotte Betts, Ulrike Thiesmeyer: Die Heilerin von London

Auch Susannahs Mann in Charlotte Betts und Ulrike Thiesmeyers Roman „Die Heilerin von London“ hegt ein dunkles Geheimnis. Auch das noch! Denn Susannah war eigentlich von Beginn an nicht begeistert von der Hochzeit mit dem reichen Kaufmann. Da sie aber von ihrer Stiefmutter vertrieben wurde, steht die Apothekertochter vollkommen mittellos da. Notgedrungen fügt sie sich daher in die Hochzeit mit Henry.

Eigentlich ist Henry charmant, weltgewandt und viel gereist. Doch wäre da nicht das dunkle Geheimnis, das ihn umgibt. Schließlich wird Susannah in dem fremden Haus zunehmend von Albträumen heimgesucht und nur die Besuche von Henrys Cousin können sie ein wenig aufheitern.

Bestimmt seid Ihr nun neugierig warum, nicht wahr? William ist Arzt und weiß Susannahs medizinische Kenntnisse zu schätzen – einer unter Wenigen! Susannah kennt sich nämlich mit den heilenden Kräften von Lavendel, Rosmarin und Süßholz aus. Als die Pest in der Stadt ausbricht und London kurz darauf in Flammen steht, wird Susannahs Wissen immer wertvoller. Bis zur Erschöpfung kämpft sie um die Menschen, die sie liebt. Aber kann sie auch ihr eigenes Herz heilen?

Ein weiteres spannendes Buch, das in London zu Zeiten der Pestherde und Flammen spielt.

Preethi Nair: Koriandergrün und Safranrot

Wollt Ihr weitere Bücher kennenlernen, die in London spielen und von berührenden Frauenschicksalen berichten? Dann lest hier unsere weitere Empfehlung und lernt die wunderbaren Düfte kennen, die Euch auf Eurer Städtereise nach London begegnen können:

In ihrem indischen Heimatdorf war Nalini dafür berühmt mit ihren sinnlichen Speisen Körper und Geist heilen zu können. Doch als Familienoberhaupt Raul sie mit ihren beiden Kindern in London sitzen lässt, muss Nalini ihre Familie alleine durchbringen.

Bald spricht sich allerdings die heilende Magie, die von Nalinis würzigen Gerichten ausgeht, herum. Grandios beschreiben Preethi Nair und Karin Dufner in „Koriandergrün und Safranrot“ wie von Nalinis kleinem Laden der duftende Hauch Indiens durch die Straßen von London weht…

Als Raul aber in ihr Leben zurückkehrt, scheint alles um Nalini zusammenzubrechen. Nur ein Wunder kann ihr jetzt noch helfen. Da besinnt sie sich erneut auf ihre ganz besondere Gabe… Aber wird die Kraft der Gewürze ausreichen, um den Schmerz ihrer Familie zu heilen?

Neben Nalinis bewegendem Schicksal erfahrt Ihr in „Koriandergrün und Safranrot“ auch noch wie Zitronensaft und Ingwer für die Seele gut sind, Mango für die Träume und Honig für den inneren Frieden.

Juliet Ashton: Ein letzter Brief von dir

Ihr wollt noch mehr spannende und romantische Bücher, die in London spielen? Kein Problem, hier geht es weiter:

Jede Geschichte hat zwei Seiten. Und jede Liebe ihr Geheimnis: Als Orla am Valentinstag in „Ein letzter Brief von dir“ einen Brief von ihrem Freund erhält, rechnet sie fest mit dem lang ersehnten Heiratsantrag. Doch bevor sie den Umschlag öffnen kann, kommt der schreckliche Anruf: Sim ist in London auf der Straße zusammengebrochen. Er ist tot.

Orla steht unter Schock. Wie soll sie weiterleben ohne Sim? Und warum rät ihr sein bester Freund so eindringlich, die Valentinskarte nicht zu öffnen? Orla war doch Sims große Liebe und er ihre.

Als Orla krank vor Kummer nach London reist um mehr über Sims letzte Tage zu erfahren, wird ihr klar, wie wenig sie ihren Freund kannte. Noch bevor sie Sims Valentinskarte öffnet und seine letzten Worte liest, ist sie selbst ein anderer Mensch geworden …

Verena Rabe: Der längste Tag in unserem Leben

Die junge Norwegerin Silje hat noch nie einen Mann so sehr geliebt wie Leo. Doch im hektischen London hielt sie es einfach nicht mehr aus. Viel zu sehr plagte sie das Heimweh und so verließ sie Leo in „Der längste Tag in unserem Leben“ von Verena Rabe.

Überraschend ruft sie Leo schließlich an. Silje freut sich über seinen Anruf, doch dann bricht die Verbindung plötzlich ab. Wenig später erfährt Silje, dass in London etwas Schreckliches passiert ist. Alarmiert macht sie sich auf die Suche nach Leo, denn er scheint in höchster Gefahr zu schweben ...

Silje irrt durch die Straßen Londons auf der Suche nach ihrem Herzmann. Wird sie ihn finden? Begebt Euch mit ihr auf die Suche und lasst Euch vor Eurer Städtereise nach London von Verena Rabes Schilderungen inspirieren.

Eva Ibbotson: Die Morgengabe

Manche unserer Bücher, die in London spielen, scheinen zunächst das Thema Liebe auszuklammern. Zumindest scheint es so in Eva Ibbotsons und Mechthild Sandbergs Roman „Die Morgengabe“.

Denn nur um ihr Leben zu retten heiratet die Jüdin Ruth Berger 1938 in Wien Quinton Somerville. Es ist die einzige Möglichkeit nach London zu entkommen. Es ist eine Ehe aus praktischen Gründen, eine Scheinehe.

Für beide ist das okay, schließlich wollen sie sich scheiden lassen, sobald sie sicher in England angekommen sind. Doch manches klingt in der Theorie so simpel und ist es in der Praxis doch nicht. So auch bei Ruth und Quinton: die Auflösung ihrer Scheinehe verzögert sich nämlich. Und so lernt Ruth nicht nur England, sondern auch Quinton selbst kennen…

Könnte sich nun doch eine Liebesgeschichte zwischen den beiden anbahnen? Erfahrt es selbst und taucht ein in Ruth und Quintons Welt.

Katelyn Faith: Unsichtbare Fesseln

In unserem nächsten Roman, der in London spielt, geht es etwas erotischer zur Sache.

In „Unsichtbare Fesseln“ von Katelyn Faith ist es der schüchternen Buchhalterin Ella endlich gelungen ihre schmerzvolle Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie liebt ihr ruhiges, beschauliches Leben in der anonymen Großstadt London. Bis zu dem Zeitpunkt als der neue Nachbar Dave ihren geordneten Alltag gehörig durcheinanderbringt. Der tätowierte Musiker raubt ihr nachts lautstark Schlaf und Nerven!

Denn im Gegensatz zu seiner Nachbarin scheint er sich bestens mit Sex auszukennen. Eigentlich ganz hilfreich, so kann Dave dem spröden Mathegenie Ella vielleicht Tipps geben um ihren Kollegen Sean für sich zu gewinnen. Ob seine Ratschläge wohl fruchten? Eines steht fest: sie haben folgenschwere Auswirkungen, nicht nur auf Ella ...

Paige Toon: Lucy in the Sky

Auch Protagonistin Lucy in „Lucy in the Sky“ glaubt ein glückliches Leben in London zu führen. Schließlich wohnt sie mit James, einem smarten Anwalt in einer chicen, kleinen Wohnung in der britischen Trendmetropole. Zudem hat sie einen glamourösen Job in einer angesagten PR-Agentur.

Alles scheint perfekt und es gibt keinen Grund, warum die Hochzeit ihrer besten Freundin Molly in Australien und ein zweiwöchiger Urlaub ihr Leben in Frage stellen sollten. Bislang! Denn kurz bevor das Flugzeug startet, bekommt Lucy eine SMS von James’ Handy. Bevor sie ihr Telefon ausschalten muss, wirft sie schnell noch einen Blick auf die Nachricht…

Was hat ihr James wohl geschrieben? Und warum kann diese Nachricht ihr komplettes Leben auf den Kopf stellen? In „Lucy in the Sky“ von Paige Toon erfahrt Ihr es.

Maeve Binchy: Die Straßen von London

Ihr habt vor auf Eurer Städtereise in London Metro zu fahren? Dann lasst Euch von Maeve Binchys Roman inspirieren. Die Autorin wählt nämlich genau dieses Transportmittel für ihr Buch, das in London spielt, aus:

Tagaus, tagein fahren Tausende von Menschen mit der Londoner U-Bahn. Sie lassen sich von diesem unterirdischen Zug zu ihren diversen Zielen transportieren und jeder dieser Menschen trägt ein anderes Schicksal mit sich herum: Einige dieser Schicksale schildert Maeve Binchy auf gewohnt packende und einfühlsame Weise in „Die Straßen von London“.

Da ist zum Beispiel das nervöse junge Paar, das zum ersten Mal zu einer Party fährt, auf der Partnertausch angesagt ist. Auf warmherzige Weise lässt Maeve Binchy uns Leser so auch am Leben der mysteriösen Rita teilhaben, die in Notting Hill Gate lebt, sowie von Sophie, die ein Handtaschengeschäft bei Marble Arch führt.

Charlotte Roth: Als der Himmel uns gehörte

Die letzte Empfehlung unserer Bücher, die in London spielen, ist von Charlotte Roth. In ihrem Roman „Als der Himmel uns gehörte“ versetzen wir uns in das London von 2011 zurück:

Die junge Läuferin Jennifer will unbedingt an den Olympischen Spielen teilnehmen, doch Panikattacken drohen ihren Traum zu gefährden. Mit ihrem Trainer Gregory reist Jennifer nach Mandeville auf den Landsitz ihrer Familie. Sie hofft sich bei ihrer fast hundertjährigen Urgroßmutter Alberta Rat holen zu können. Auch diese hat einmal an einer Olympiade teilgenommen: 1936 in Berlin.

Auf den Spuren ihrer Familiengeschichte wird Jennifer lernen, worum es im Leben wirklich geht. Wird sie auch merken, dass Gregory in sie verliebt ist? Und kann sie seine Gefühle erwidern?

Alle Antworten warten in Charlotte Roths „Als der Himmel uns gehörte“.

Zurück zur Übersicht