Träumen&Reisen

Alles nur ein Traum?! 6 Dinge, die Du über das Träumen wissen solltest

Träumen gehört quasi zum täglich Brot. Manchmal erinnert man sich daran, manchmal nicht. Wie intensiv wir Träume wahrnehmen, ist nicht nur von Mensch zu Mensch unterschiedlich, sondern hängt auch von vielen anderen Dingen ab. Doch wie viel steckt wirklich hinter unserem Doppelleben im Schlaf. Was ist, wenn wir von unserem Tod träumen und träumt wirklich jedes Lebewesen?

 

1. Träumt wirklich jeder?

Ja, jeder Mensch träumt. Und das jede Nacht, manchmal kann man sich dabei so gut erinnern, dass man für einige Momente nicht zwischen dem Traum und der Realität unterscheiden kann. Oft kann man sich nicht einmal erinnern, dass man überhaupt geträumt hat. Man kann allerdings lernen, intensiver zu träumen und auch Träumen bewusst zu steuern - das nennt sich dann luzides Träumen.

Und sogar Tiere träumen. Ob sie sich, ähnlich wie der Mensch, an ihre Träume erinnern können, ist jedoch noch nicht erforscht, allerdings ähnelt ihre Hirnaktivität, der eines träumenden Menschen sehr.

2. Gerüche wirken sich auf unsere Träume aus

Dinge, die der Körper während des Schlafes wahrnimmt, können in einen Traum eingebaut werden. Bestimmt hast Du es schon einmal erlebt, dass Du Konversationen, die Du im Halbschlaf erlebt hast, in einen Traum mit eingeschlossen hast.

Mit Gerüchen verhält es sich ähnlich - sie können unsere Träume sowohl angenehm wie auch unangenehm beeinflussen. Um Deine Traumwelt positiv zu beeinflussen, solltest Du also für ausreichend frische Luft und einen angenehmen Duft sorgen. Et voilà!

3. Der Körper unterscheidet kaum zwischen Traum und Realität

m Traum oder auch in Gedanken reagiert das Gehirn ähnlich wie in der Realität. Das heißt Emotionen, die wir im Traum erleben, beispielsweise Panik, Freude, Angst oder Erregung, erlebt unser Körper auch wirklich. All das sind echte Gefühle in einer Traumwelt. Der Körper reagiert tatsächlich mit einer Regulierung des Atems und des Pulses darauf. Unsere Augen sind im Übrigen die einzigen Körperteile, welche sich im Traum bewegen können, weil sie nicht von der so genannten Schlafparalyse gelähmt werden.

4. Warum habe ich Albträume?

Ursachen für Albträume können negative traumatische Erlebnisse, Stress oder psychische Probleme sein. Auch unverarbeitete Erlebnisse des Tages können zu schlechten Träumen führen. Es ist völlig normal hin und wieder Albträume zu haben, treten diese jedoch öfter auf, kann ein ernsthaftes Problem vorliegen. Du solltest versuchen, deinem Albtraum auf den Grund zu kommen und das dahinterliegende Problem zu lösen.

5. Warum träume ich von meinem Tod?

Nur keine Panik! Wenn Du von Deinem eigenen Tod träumst, ist das keineswegs eine Vision oder eine böse Vorwarnung. Träume vom Tod kommen meist aus dem Unterbewusstsein und wollen Dich aufrütteln. Das Unterbewusstsein merkt, dass etwas zu Ende geht und möchte Dich lediglich zum Wachstum auffordern und Dich auf einen Wandel oder Neubeginn hinweisen.

6. Wann erinnere ich mich an meinen Traum?

Nicht jede Schlafphase ermöglicht Dir, dass Du Dich an Deinen Traum erinnern kannst. Wenn Du also in einer traumreichen, der sogenannten Rapid Eye Movement Phase aufwachst, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Du Dich detaillierter an Deine Träume erinnern kannst. Je kürzer die Zeit zwischen Aufwachen und dem Traum ist, desto eher kannst Du Dich außerdem daran erinnern. Du kannst Dich darauf trainieren, Dich besser an Träume erinnern zu können. Meditation und Konzentration beim Aufwachen helfen dabei.

Nur einen Traum entfernt

Auch die Protagonisten Lorena und Lennard in Susanna Ernsts neuen Roman „Nur einen Traum entfernt“ haben ein Ziel: auf der Bühne zu stehen und in wechselnde Rollen zu schlüpfen. Wie nahe Liebe und Schmerz aber nur einen Traum voneinander entfernt sind, erfährt Lorena als die Beiden nicht nur auf der Bühne ein Liebespaar spielen, sondern es auch hinter den Kulissen zum Knistern anfängt. Schnell stellt sie jedoch fest, dass Lennard ein dunkles Geheimnis vor ihr verbirgt. Schließlich setzt er sich sogar ohne Worte ins Ausland ab und die Beiden begegnen sich durch Zufall erst wieder sechs Jahre später...

Zurück zur Übersicht