Skip to main content
Dornenmädchen
9.99
  Jetzt einkaufen

Dornenmädchen

Thriller

Genre: Heitere Liebesromane/ Chick Lit
Format: eBook
Verlag: Knaur eBook
Ein Thriller mit Gänsehaut-Garantie rund um eine junge Frau, die von einem Alptraum in den nächsten gerät! Der SPIEGEL-Bestseller „Dornenmädchen“ ist der Auftakt einer neuen Serie aus der Feder der amerikanischen Autorin Karen Rose, die seit Jahren mit ihren Thrillern (wie „Todesstoß“, „Todeskleid“ und „Todesherz“) große Erfolge feiert. Gnadenlos gejagt von einem Stalker, flieht die junge Psychotherapeutin Faith in das leerstehende Haus ihrer Familie in Cincinnati. Hier will sie einen Neuanfang wagen – doch ihre vermeintliche Zufluchtsstätte entpuppt sich als Ort des Schreckens. Im Keller der Villa werden Leichen gefunden, und Faith gerät ins Visier der Ermittler. Auch FBI-Agent Deacon Novak kann sie als Täterin nicht ausschließen, doch gleichzeitig fasziniert ihn die hübsche Zeugin. Gemeinsam betreten sie einen düsteren Pfad, der weit in Faith‘ Vergangenheit und auf die Spuren eines eiskalten Psychopathen und Killers führt.
Karen Rose studierte an der Universität von Maryland, Washington, D. C. Ihre hochspannenden Thriller sind preisgekrönte internationale Topseller, die in vierundzwanzig Sprachen übersetzt worden sind und regelmäßig u.a. auf den Bestseller-Listen der „New York Times", der „USA Today" und der „Sunday Times" stehen. Für „Des Todes liebste Beute" und „Todesbräute" gewann die Autorin den begehrten RITA-Award. Auch in Deutschland feiert sie seit Jahren große Erfolge. „Todesstoß" stand auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste. Wenn Karen Rose nicht gerade Thriller schreibt oder auf Weltreise ist, lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Florida.
"Karen Rose, Meisterin spannungsgeladener Thrillerliteratur, zieht den Leser mit einer Mischung aus Action, vielschichtigen Charakteren und aufkeimenden Romanzen in ihren Bann. Spannungsliteratur, die von der ersten Seite an fesselt und nicht wieder aus der Hand gelegt werden kann." Münsterland Zeitung, 02.12.2015