Skip to main content
Der weiße Stern
9.99
  Jetzt einkaufen

Der weiße Stern

Roman

Genre: Familienromane
Format: eBook
Verlag: Knaur eBook
Amerika im 19. Jahrhundert: Gisela und Walther hat es bei ihrer Flucht aus Preußen in die mexikanische Provinz Tejas verschlagen. Gisela erwartet ihr erstes Kind, während ihr Mann bald schon Bekanntschaft mit den gefürchteten Komantschen macht. Als Gisela einen Sohn zur Welt bringt, erweist sich der friedliche Kontakt mit diesem Stamm als höchst hilfreich, denn Walther kann den Komantschen die junge Nizhoni abkaufen, die den kleinen Josef stillen soll. Die junge Indianerin fürchtet sich vor Walther, mit Gisela aber verbindet sie bald eine tiefe Freundschaft, die sich in vielen Schwierigkeiten bewährt. Als der Diktator Santa Ana die Siedler von Tejas in einen mörderischen Krieg verstrickt, erweist sich Nizhoni wiederum als Segen für das junge Paar …
Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman “Die Kastratin“ die Leser auf Anhieb überzeugte. Mit „Die Wanderhure“ schafften sie den Durchbruch. Seither folgt Bestseller auf Bestseller und die Romane wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen der „Wanderhuren“-Romane, der "Pilgerin", des "goldenen Ufers" und der „Ketzerbraut“ begeisterten Millionen Fernsehzuschauer. Für die Verdienste um den historischen Roman erhielten sie 2017 den „Wandernden Heilkräuterpreis“ der Stadt Königsee und wurden in die Signs of Fame des Fernwehparks Oberkotzau aufgenommen. Die Bühnenfassung der „Wanderhure“ in Bad Hersfeld 2014 war ebenso ein Riesenerfolg wie die vielen Aufführungen der "Wanderhure" durch Theaterlust. Besuchen Sie auch die Homepage der Autoren: www.inys-und-elmars-romane.de
"Nach 'Das goldene Ufer' ist 'Der weiße Stern' der zweite Teil der Auswanderersaga. Deutschlands Historien-Kings Iny Lorentz bieten wieder ein historisches 5-Gänge-Menü zum lesen! 'Das goldene Ufer' hat mich schon in seinen Bann gezogen, 'Der weiße Stern' tat das auch." Alex Dengler Denglers-buchkritik.de, 05.05.2014