Das Geschlecht der Gedanken

Das Geschlecht der Gedanken

FISCHER Digital

Eindrucksvoll schildert die Ich-Erzählerin Conny ihren Widerstand gegen die Zurichtung nach Geschlecht. Der erbarmungslose Bericht beschreibt die Schrecken der kleinbürgerlichen Sozialisation, die Kinderdressur in der erdrückenden Enge der Familie. Conny widersetzt sich dem Dressurakt, indem sie aus der Realität in Zerstörungsphantasien flüchtet und eine destruktive Kraft entwickelt, die sie gegen männliche Gewalt und weibliche Schwäche einsetzt.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)